Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtslage-Kauf Wochenendhaus

| 24.08.2010 19:32 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt


Wir beabsichtigten ein Wochenendhaus zu kaufen und zahlten 2000 Euro an Wir gaben als Referenz unseren jetzigen Vermieter an,der Verkäufer bestätigte nach einem Telefonat mit ihm das alles in Ordnung ist..Da der Gesamtkaufpreis zu hoch war vereinbarten wir mit dem Verkäufer einen Kauf auf Mietkaufbasis mündlich.Dieses Holzhaus war als Dauerwohnsitz geplant,was auf dem Platz aus möglich ist.
Der Verkäufer schickte einen Vertrag per Email in dem dann verschiedene Sachlagen festgehalten waren ,die so nicht mündlich vereinbart waren.z.b.:Mündlich wurde gesagt das die Gastherme mal nachgesehen werden muus-im Vertrag steht das sie Wasser verliert-also kaputt ist./mündlich wurde gesagt das wir eventuell(nach einsicht des Vertrages)die Versicherung des Hauses übernehmen-im Vertrag steht das wir diese Versicherung übernehmen.
In einer weiteren Email teilt uns der Verkäufer mit das die Pacht des Grundstückes(Platzverpächter nicht der Verkäufer)für einen Festwohnsitz möglicherweise die dreifache normale Pacht kosten würde,er würde das noch prüfen und uns Bescheid geben.Bei einem Gespräch mit dem Verpächter am Telefon bekamen wir die Auskunft das dieses nicht stimmt,der Verpächter hat das auch nie zu jemanden gesagt.Auch verschiedene Klauseln im Vertrag z.b.das bei Verzug oder ausbleibenden Zahlungen die Zahlungen als Miete verbucht und nicht rückerstattet werden Der Vertrag wurde von uns nicht unterschrieben !.Diese Sachlage hat uns zu der Entscheidung
gebracht,von diesem Kauf lieber Abstand zu nehmen ,da wir das Gefühl hatten "über den Tisch gezogen zu werden".
Wir teilten unsere Entscheidung dem Verkäufer per Email mit und verlangten die Rückzahlung unserer Anzahlung. Als Antwort kam einen Email dren letzter lautete:"Ihre Frist zur Anzahlung zur Rückzahlung Ihrer Anzahlung setze ich bis zur Klärung aus"
Unsere Antwort: Für uns ist alles geklärt t und wir treten vom Kauf zurück und haben unsere Anzahlung abermals zuückgefordert mit einer Frist von 2 Tagen..
Darauf folte weder eine Antwort noch eine Zahlung bis heute.
Wie bekommen wir jetzt unser Geld wieder zurück?

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne darf ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Aus meiner Sicht ist in Ihrem Fall kein rechtlich wirksamer Kaufvertrag über das Wochenendhaus zustande gekommen, weswegen Sie die bereits erbrachte Anzahlung zurück verlangen können.

So bedarf der Kaufvertrag über das Holzhaus zwar keiner bestimmten Form, da Sie nach Ihrer Schilderung des Sachverhalts am Grundstück selbst kein Eigentum erwerben sollten, doch ist in dem schriftlichen Vertrag, der Ihnen nach den mündlichen Verhandlungen übermittelt wurde, entsprechend § 150 BGB ein neues Angebot zu sehen, das Sie letztendlich nicht angenommen haben. Sie haben vielmehr durch Ihre „Rücktrittserklärung" zum Ausdruck gebracht, das Sie das Haus zu den neuen Konditionen nicht erwerben wollen.

Demnach ist der Verkäufer zur Erstattung der Anzahlung verpflichtet. Kommt er Ihre Zahlungsaufforderung nicht nach, sollten Sie anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen. Da Sie der Verkäufer mit der Rückzahlung des Geldes im Verzug befindet, muss letztendlich er die Kosten der anwaltlichen Inanspruchnahme bezahlen.

Abschließend hoffe ich, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Für eine über diese Erstberatung hinausgehende Interessenvertretung steht Ihnen meine Kanzlei selbstverständlich ebenfalls gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 24.08.2010 | 22:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wir waren sehr zufrieden und werden uns jederzeit wieder an Sie wenden!
MFG M.K."
FRAGESTELLER 24.08.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71399 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun hat die Situation erfasst und ist auf die darin enthaltenen wesentlichen Fragen zur vollkommenen Zufriedenheit eingegangen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frau True-Bohle hat den für mich vertrackten, unklaren Sachverhalt verständlich aufgearbeitet und mir eine nachvollziehbare Erklärung geliefert. Eine etwas konkretere Anleitung zur weiteren Vorgehensweise (ohne Nachfrage) wäre ... ...
FRAGESTELLER