Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtskräftigkeit von Abmahnung bei unvollständig bekannter Wohnadresse

21.03.2014 18:39 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Anwälte,

ich selbst bin Arbeitgeberin im Rahmen eines sogenannten Persönlichen Budgets (zur Absicherung von Pflege). Leider bin ich gezwungen, eine Mitarbeiterin abzumahnen, da sie sich nicht rechtzeitig, d. h. am letzten Tag ihrer Krankschreibung, wieder arbeitsfähig gemeldet hat. So entstand Planungsunsicherheit zu Lasten des gesamten Assistenzteams. Ihre derzeitig aktuelle Wohnadresse ist eine inoffizielle und weder mir noch dem zuständigen Lohnbüro bekannt. Die letzte Lohnbescheinigung, die ich an sie (an die mir zuletzt bekannte Adresse) geschickt habe, kam wieder an mich zurück. WIe kann ich mich im Hinblick auf die juristische Gültigkeit meiner Abmahung in diesem Falle absichern? Gilt auch eine Abmahung per eMail als rechtskräftig?

MFG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist eine Abmahnung auch per E-Mail möglich, da eine Form nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Problematisch ist allerdings, dass Sie später ggf. nachweisen müssen, dass die Abmahnung angekommen ist. Zwar können Sie eine Lesebestätigung anfordern. Diese beinhaltet in der Regel nicht den Inhalt der E-Mail. Auch kann die E-Mail ohne Lesebestätigung gelesen werden. Daher bietet sich vielmehr hier an, die Abmahnung persönlich zu überreichen und den Empfang bestätigen zu lassen. Auch kann die Übergabe der Abmahnung durch oder bei Anwesenheit eines anderen Mitarbeiters erfolgen, damit der Zugang nachgewiesen werden kann. Dies bietet sich dann an, wenn davon auszugehen ist, dass die abzumahnende Mitarbeiterin sich weigert, die Abmahnung zu bestätigen.

Wurde die Abmahnung übergeben, so ist diese in die Personalakte aufzunehmen. Hierbei sollte die Art des Zugangs dokumentiert werden. Eine eventuelle Stellungsnahme der Mitarbeiterin ist zudem aufzunehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER