Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtshilfe

| 22.10.2016 19:58 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Ich habe bei der Staatsanwaltschaft Ulm am 21.08.2016 eine Strafanzeige per Email, gegen eine Hausmitbewohnerin gestellt und bis heute keinerlei Mitteilung von der Staatsanwaltschaft erhalten.
Mir könnte ein Fachanwalt, mit einer Anfrage bei der Staatsanwaltschaft ungemein weiterhelfen.
Bitte keine Hinweise, daß sich ein Verfahren hinziehen kann, sondern nur eine juristisch korrekte Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft stellen.
Bei aufrichtigem Interesse kurz mit entsprechender Honorarforderung, melden.

Sehr geerter Ratsuchender,

für die von Ihnen gewünschte Abfrage benötige ich eine unterzeichnete Vollmacht.

Die Anfrage kann ich Ihnen für 59,50 € abzüglich der 25 € hier anbieten.

Erlauben Sie mir aber den Hinweis, das eine inhaltliche Auskunft der Staatsanwaltschaft noch nicht zu erwarten ist, da die Angelegenheit an die Polizei abgegeben wird /wurde.
Die Nachfrage könnte sich daher nur auf den Zugang der Anzeige und der MItteilung eines Aktenzeichens beziehen.
Eine Bestätigung des Eingangs der Anzeige können Sie unproblematisch auch selbst anfordern.

Interessant wird es erst dann, wenn bereits Ermittlungen vorliegen und die Einsicht in die Akten beantragt werden soll.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.10.2016 | 21:17

Sehr geehrter Herr Eichorn,
kann ich eigentlich den Honorarvorschuß in Höhe von EUR 900,00 seitens meines bisherigen untätigen und unfähigen Anwalts zurückfordern oder besteht hier wenig Aussicht auf Erfolg ?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.10.2016 | 21:38

Sehr geehrter Ratsuchender,

ihre Frage kann ich nicht beantworten, ohne den gesamten Sachverhalt (Umfang der Beauftragung, Vergütungsvereinbarung oder nicht) zu kennen.

Grundsätzlich ist es aber so, dass bei einem Anwaltswechsel, auch der bisher tätige Anwalt zu bezahlen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 24.10.2016 | 08:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Endlich ein Anwalt der sich scheinbar engagiert meines Rechtsproblems annimmt. Mein Vorgängeranwalt Nikolai Odebralski hat entgegen aller positiven Online-Bewertungen (von wem wohlwollend bewertet ? ) ein überaus negatives Beispiel eines Strafverteidigers abgegeben, dieser kann weder richtig zuhören, kann entsprechenden Schritverkehr nicht richtig zuordnen und führt keine zuvor vereinbarte Mandantenforderung durch, das einzige was dieser Anwalt wirklich gut kann eine Hinhaltetaktik auszuüben und den Honorarvorschuß abzugreifen."
Stellungnahme vom Anwalt: