Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtsgültigkeit einer fristlosen Kündigung

20.11.2009 18:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler


Ist es richtig, dass eine von mir (Eigentümerin) im Namen meiner Mutter (Nießnutzerin) ausgesprochene fristlose und hilfsweise fristgemäße Kündigung einer Mietwohnung ungültig ist, weil ich keine Original-Vollmacht meiner Mutter beigefügt habe. Der Mieter hat der Kündigung nicht widersprochen, hat aber auch beide Termine verstreichen lassen, ohne auszuziehen.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Aus § 567 S. 1 BGB folgt zunächst, dass über § 566 BGB Ihre Mutter in der Position der Vermieterin ist, so dass die Kündigung in der Tat durch Ihre Mutter ausgesprochen werden musste.

Die Kündigung eines Mietverhältnisses ist eine einseitige Willenserklärung, so dass § 174 BGB eingreift. Die Erklärung ist ohne Beifügung der Orginalvollmacht unwirksam, aber nur wenn der Mieter die Kündigung zurückweist und zwar unverzüglich. Das Nichtausziehen aus der Wohnung reicht hierfür nicht aus, denn der Mieter muss klar zu erkennen geben, dass er der Kündigung gerade wegen der fehlenden Vollmacht widerspricht. Unverzüglich bedeutet in der Regel je nach Einzelfall einige Tage, auf keinen Fall länger als 14 Tage. Wenn die Kündigung also schon länger als 14 Tage zurückliegt, hätte der Mieter keine Möglichkeit mehr zur Zurückweisung. Ihre Mutter sollte schriftlich erklären, dass Sie bevollmächtigt waren und das Sie die Kündigung genehmigt. Diese Erklärung sollten Sie dem Mieter zukommen lassen und ihm eine letzte (kurze) Räumungsfrist setzen. Danach sollte Ihre Mutter Räumungsklage erheben.

Das Problem der fehlenden Vollmacht stellt sich aber gar nicht erst, wenn Ihre Mieter schon vor der Kündigung den Mieter von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt hatte vgl. § 174 S. 2 BGB.



Wir
empfehlen

Kündigung Mietvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre wasserdichte Mietkündigung. Mit Fristenrechner! Kündigungstext dann nur noch ausdrucken, unterschreiben und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete kündigen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER