Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtschutzversicherung


28.12.2005 15:19 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe vor 2 Jahren eine Rechtsschutzversichtung mit einer Laufzeit von 5 Jahren abgeschlossen. Der Preis erschien mir zu hoch, mir wurde aber mündlich zugesichert, den Vertrag nach einem Jahr in eine günstigere Klausel mit Selbstbeteiligung zu ändert. Dies ist auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht geschehen. Ich habe dann im Frühjahr 2005 den Vertrag zum nächst möglichen Termin gekündigt. Die Versicherung hat nicht reagiert. In November, nach einer weiteren Preiserhöhung, habe ich dann per Einschreiben mit Rückschein den Vertrag fristlos gekündigt. Die Versicherung hat wiederum nicht reagiert. Der Vertreter einer anderen Versicherungsagentur hat mir erklärt, dass die Kündigung somit rechtskräftig wäre, da die Versicherung auf die Kündigung innerhalb von 14 Tagen hätte reagieren müssen. Ist dies so richtig?
28.12.2005 | 16:22

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

Gemäß § 31 VVG könnte hier ein Sonderkündigungsrecht wegen der Prämienerhöhung greifen. Dies setzt aber voraus, dass trotz der Prämienerhöhung sich der Leistungsumfang des Versicherungsschutzes nicht erhöht hat. Ist dies der Fall, reicht ein ordnungsgemäßer Zugang der Kündigungserklärung für die Wirksamkeit der Kündigung aus. Zugegangen ist ein Schreiben, wenn es in den Machtbereich des Empfängers gelangt. Durch Ihr Einschreiben haben Sie diesem Erfordernis Genüge getan, damit ist die Versicherung wirksam gekündigt worden. Eine weitere Erklärung des Versicherers ist nicht erforderlich.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Ich stehe für Rückfragen im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail! Guten Rutsch!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-


Burgwedel, den 28.12.2005
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)




Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER