Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtsanwaltsvergütung Trennung

03.01.2019 21:21 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war letzes Jahr im September beim Rechtsanwalt wegen einer Erstberatung bezüglich meiner Scheidung. Bei diesem Termin habe ich dem Rechtsanwalt das Mandat unterschrieben, so dass er mir den Trennungsunterhalt berechnen kann. Der Rechtsanwalt hat mir bis jetzt noch keine Dienstleistung erbracht (Weder Trennungsunterhalt berechnet, noch meine Frau angeschrieben,sonst irgendwas). Ich habe dem Rechtsanwalt seine Erstberatung bezahlt und so war der Fall für mich erstmal erledigt. Ich wurde aber von ihm angeschrieben, dass ich einen Vorschuss i.H.v. 1000€ zahlen muss, was ich mir nicht leisten konnte. Nun habe ich mich mit meiner Frau versöhnt und möchte ihm das Mandat entziehen. Darauf antwortete er, dass in diesem Fall er eine 1,0 Gebühr erhebt, sodass ich Kosten in Höhe von € 850 tragen muss.

Meine Frage ist, ob das rechtens ist?
P.S: laut dem Rechtsanwalt liegt der Streitwert bei 1400€*12 Monate (Unterhalt für Frau+Kind(320))
03.01.2019 | 21:51

Antwort

von


(303)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Der Kollege kann eine Gebühr schon für die Besprechung mit Ihnen einfordern wenn nicht von Anfang klar war, dass es sich nur um ein Beratungsgespräch handelt. Ich gehe davon aus, dass es sich bei der Forderung um eine Gebühr nach 2300 VV RVG handelt. Auch die Höhe des Streitwerts ist korrekt wenn Sie ein monatliches Einkommen von ca. 2.500 € haben und Ihre Frau keinen eigenen Verdienst. Die Beratungsgebühr müsste angerechnet worden sein (wovon ich nicht ausgehe, da die Rechnungssumme 852,04€ betragen dürfte).

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Sollten Sie Rückfragen haben, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion. In diesem Fall wäre ein Upload der Rechnung sicher hilfreich.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(303)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69994 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super schnelle und wirklich ausführliche Antwort der Anwältin. Alle wichtigen Gesetzesstellen und sogar Tipps mit beigefügt, das hat mir sehr geholfen. Würde ich jederzeit wieder in Anspruch nehmen, um Sachverhalte abzuklären. ... ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Alles in Ordnung, mit einigen kleinen Abstrichen. Musste ein paar Fragen wiederholen, dies wurde aber zur Zufriedenheit beantwortet. Die Antwort war sehr sachlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top, meine Frage wurde sehr schnell, ausführlich und vor allem verständlich beantwortet. Super, würde ich immerwieder beauftragen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen