Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechte vom Haus nach Trennung

28.04.2014 00:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Hallo
Im Jahr 2006 bauten meine Ex Lebensgefährtin und ich zusammen ein Haus .Wir stehen beide im Grundbuch allerdings nahm ich den Kredit alleine auf.Mittlerweile bin ich ausgezogen und Sie wohnt mit ihrem neuen im Haus.Den Kreditbetrag tilgt Sie und ich habe meine eigene Miete zu zahlen die allerdings um 200€ höher ist als der 1/2 abgetragen monatlicher Kreditbetrag.Steht mir da eine Entschädigung zu und hab ich eigentlich auch noch Wohnrecht im Haus.Desweiteren muß sie eigentlich Veränderungen am und im Haus mit mir absprechen?Sie will natürlich alleine im Grundbuch stehen und sowenig wie möglich an mich bezahlen.Sie hat das Haus jetzt schätzen lassen (Sie hat ihn beauftragt)mir kommt der Betrag etwas wenig vor.wie kann ich mich am besten wären Sie hat dank ihren neuen Freund finanziell mehr möglichkeiten als ich.Leider kann ich mir nicht leisten ein Gegengutachten in Auftrag zu geben.Welche Möglichkeiten habe ich da?
Vielen dank schon mal im voraus.

Einsatz editiert am 28.04.2014 00:10:09

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Da Sie Miteigentümer sind, haben Sie durchaus noch Wohnrecht in dem Haus. Solange die Ex aber das ganze Haus nutzt, haben Sie gegen die Ex einen Anspruch auf eine monatliche Nutzungsentschädigung in Höhe einer halben Monatsmiete gemäß örtlichem Mietspiegel.

Änderungen am Haus muß die Ex durchaus mit Ihnen absprechen, eigenmächtig darf sie nichts verändern.

Sie können eine Teilungsversteigerung beantragen. Dadurch wird das Haus wie bei einer Zwangsversteigerung durch ein Gericht versteigert und der Erlös wird zwischen Ihnen und Ihrer Ex aufgeteilt. Die Ex kann diese Teilungsversteigerung nicht verhindern. Allerdings kann es passieren, dass ein geringerer Preis als ein marktüblicher Verkaufspreis erzielt wird.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 28.04.2014 | 21:37

Schönen guten Abend
Meine Ex hat jetzt ein Carport hingestellt und den Vorplatz gepflastert.Dies wurde jedoch nach der Schätzung (die wie gesagt meiner Ansicht nach zu niedrig ausgefallen ist)durchgeführt und floß somit auch nicht in diese mit ein und ohne mein Wissen bzw. meinem Einverständnis .Wie kann ich mich dagegen wehren?Das Ziel der beiden ist es für mich lt.Gutachten auszuzahlen heißt speziell Gesamt gutachten geteilt durch 2.Leider greift hier auch meine Rechtsschutzversicherung nicht so das ich mir eigentlich ein Anwalt gar nicht leisten kann.Können sie mir irgendwelche Tips oder Ratschläge geben?
Für eine Antwort wäre ich ihnen sehr dankbar.
Wünsche noch einen schönen Abend .
Mit freundlichen Grüßen
J.A.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.04.2014 | 15:13

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können die Ex auf Rückbau und zukünftige Unterlassung verklagen. Eine Straftat wie Sachbeschädigung ist nicht gegeben, da das Haus keine fremde Sache für die Ex ist.

Außer einer Teilungsversteigerung oder Unterlassungsklagen sowie einer Klage auf Nutzungsentschädigung gibt es leider wenig, was Sie machen können. Wenn Sie sich die Klagen bzw. Gerichtsgebühren nicht leisten können, sollten Sie einen Anspruch auf Prozeßkostenhilfe prüfen. Diese erhalten Sie vom Staat, wenn Sie mittellos sind.

Wenn der Streitwert wie hier hoch genug ist, könnten Sie auch die Einschaltung eines Prozeßfinanziereres überlegen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER