Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechte des leiblichen Vaters

| 30.08.2018 14:55 |
Preis: 30,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Hallo,

mein Fall ist der Folgende: mein leiblicher Vater ist wieder zurück in sein Heimatland (liegt in Nordafrika) gegangen, als ich 8 Jahre und mein Bruder 4 Jahre alt war. Er war mit meiner Muter verheiratet und die Beiden haben sich aber dann eben getrennt. Wir hatten kein sonderlich gutes Verhältnis und er hat mir und meiner Familie eigentlich nur schlechtes angetan. Meine Kindheitserinnerungen an ihn sind nur mit schlechtem gefüllt.

Meine Mama hat dann einige Jahre später neu geheiratet und mein neuer Stiefvater ist wie ein richtiger Vater für mich und meinen Bruder. Er kümmert sich, ist der netteste Mensch, den man sich nur vorstellen könnte. Wir überlegen jetzt, ob er meinen Bruder und mich (wir sind mittlerweile 23 und 19) adoptieren könnte und stellen uns die Frage was für Rechte unser leiblicher Vater dann noch hätte.
Uns geht es vorallem um die Frage:
Könnte unser leiblicher Vater uns später in irgendeiner Form dazu verpflichten für seine Alterspflege, Rente oder oder oder ... aufzukommen?
Wir sind uns nämlich einig, dass wir für ihn auf keinen Fall einen Cent zahlen wollen. Er hat sich seit er damals weggegangen ist nicht mehr gemeldet und wenn war es nur ein kurzer Anruf ganz kurz nachdem er uns verlassen hatte. Er hat auch NIE einen Cent Unterhalt bezahlt.
Wir haben 2-3 Jahre nachdem er weg war sogar den Mädchennamen unserer Mutter angenommen, weil wir seinen Namen nicht mehr tragen wollten.

Ich möchte also keinen Cent für ihn zahlen müssen. Da komme ich lieber für die Alterspflege meiner Mutter und meinem Stiefvater auf, der so viel für uns getan hat und immer für uns da war.
Mein leiblicher Vater lebt wieder in seinem Heimatland und wir haben mit ihm, seiner Familie dort und seiner Kultur etc. nichts mehr zu tun. Was für Rechte hat er unter diesen ganzen Bedingungen noch?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Bei Ihnen kommt eine Adoption in Betracht, wobei die Adoption von Volljährigen grundsätzlich nicht die von Ihnen gewünschte Wirkung - nämlich den Abbruch der verwandtschaftlichen Bindung zu Ihrem leiblichen Vater und dessen Familie - hat. Es ist aber möglich, die Adoption eines Volljährigen mit den Wirkungen einer Minderjährigenadoption zu beantragen. Die Voraussetzungen scheinen bei Ihnen vorzuliegen, da Sie offenbar in Ihrer Kindheit mit Ihrem Stiefvater in einem Haushalt gelebt haben und ein Eltern-Kind-Verhältnis bereits entstanden ist.

Bei diesem Weg wird Ihr Stiefvater zu Ihrem Vater im Rechtssinne mit allen Rechten und Pflichten (gegenseitiges Erbrecht, gegenseitige Unterhaltsverpflichtung, usw.), die rechtliche Bindung zu Ihrem Vater hingegen erlischt mit der Adoption.

Sie sollten sich an einen Notar vor Ort wenden, der Sie berät und ggf. den notwendigen Antrag für Sie stellt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 30.08.2018 | 15:40

Sehr geehrte Frau Holzapfel,

vielen Dank für die Antwort! Wenn Sie schreiben die rechtlihe Bindung zu meinem Vater erlischt mit der Adoption, heißt das dann, dass er uns GANZ sicher für nichts mehr verantwortlich machen kann bzw. nichts mehr verlangen kann? Und er muss dieser Adoption auch nicht zustimmen, richtig?

Mit herzlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.08.2018 | 16:08

Sehr geehrte Fragestellerin,


mit der Adoption erlischt das Verwandtschaftsverhältnis und damit auch alle Rechte und Pflichten.

Ihr Vater muss nicht zustimmen, weil Sie volljährig sind, er wird aber angehört. Die Adoption darf dann nicht erfolgen, wenn ihr überwiegende Interessen Ihres Vaters entgegenstehen. Diese müsste er aber im Detail vortragen. Das Gericht nimmt dann eine Abwägung vor.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 02.09.2018 | 10:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles super, danke."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.09.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER