Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechte des Mieters bei Insolvenz des Vermieters

| 10.09.2015 10:39 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Zusammenfassung: Zu den mietrechtlichen Folgen der Insolvenz des Vermieters für den Mieter

meine Vermieterin ist insolvent und meine Whg wird jetzt zwangsversteigert.Obwohl ich seit 8 Jahren in der Whg wohne kann mich ein neuer Besitzer ja mit einem Sonderkündigungsrecht innerhalb 3 Monaten (wenn er Eigenbedarf anmeldet) rauskündigen.
Habe ich als Mieter auch das Recht vorzeitig oder evtl. fristlos zu kündigen? Oder muss ich meine Kündigungsfrist einhalten? An wen richte ich meine Kündigung?Meine Miete geht mittlerweile schon direkt an eine Bank. Wer ist rechtlich denn gesehen jetzt mein richtiger Ansprechpartner für die Kündigung?Ich hätte jetzt die Chance sofort in eine andere Whg umzuziehen habe aber natürlich keine Lust doppelte Miete zu bezahlen....
Habe ich eine Chance jemals meine Kaution wiederzusehen?oder könnte ich hier die letzten 2 Monatsmieten einfach einbehalten?
Vielen Dank für Ihre Hilfe!!!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Frage: Habe ich als Mieter auch das Recht vorzeitig oder fristlos zu kündigen? Oder muss ich meine Kündigungsfrist einhalten?
Grds. bestehen Dauerschuldverhältnisse wie die Miete fort, siehe § 108 Abs. 1 InsO. Sie haben daher die Möglichkeit, das Mietverhältnis ordentlich (3 Monate) zu kündigen. Eine außerordentliche oder fristlose Kündigung wegen der Insolvenz des Vermieters kommt aber nicht in Betracht. Sie müssen sich insofern an die Kündigungsfrist halten.

Frage: Wer ist rechtlich gesehen jetzt mein richtiger Ansprechpartner für die Kündigung?
Der Insolvenzverwalter hat sich bei Ihnen bereits vorgestellt. Er ist Ihr Ansprechpartner, da er die Verfügungsgewalt von dem Vermieter übernommen hat.

Frage: Habe ich eine Chance, jemals meine Kaution wiederzusehen?
Grds. ja, denn die Kaution muss insolvenzsicher angelegt werden, also getrennt vom Vermögen des Vermieters. Ansonsten gelten die üblichen Kautionsvorschriften, d.h. nach Beendigung des Mietverhältnisses ist über die Kaution abzurechnen und der verbleibende Restbetrag an Sie auszuzahlen.

Frage: Könnte ich die letzten 2 Monatsmieten einfach einbehalten?
Nein, rechtlich gesehen sind Sie dazu nicht berechtigt, selbst wenn die Kaution verloren wäre. Sollten Sie die Mieten trotzdem nicht bezahlen, droht Ihnen die fristlose Kündigung (§ 543 Abs. 2 S. 1 Zif. 3 Buchst. a BGB.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 03.10.2015 | 18:10

Hallo Herr Nelsen,
vielen Dank für Ihre Antwort.Leider ist der Mieter in diesem Fall wohl der
Leidtragende.Meine letzte Nachfrage zu dieser Angelegenheit.
Sie sagen es ist nicht rechtens dass ich meine Miete einbehalte um mir meine Kaution zu "sichern". Wie sieht es mit der Mietnebenkostenabrechnung aus?Ich habe 7 Jahre lang nie eine Abrechnung gesehen...Könnte ich hier insbesondere wenn ich Plane vor Ablauf der Kündigungsfrist schon auszuziehen (also ja auch keine Kosten mehr verursache) diese nicht mehr zu bezahlen?Falls man mich anmahnt könnte ich ja eine Abrechnung zur Einsicht verlangen oder?Damit könnte man sehen ob ich überhaupt noch was schuldig bin....
Können Sie mir hierzu noch was sagen?
Vielen lieben Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.10.2015 | 10:49

Grundsätzlich sind die Nebenkosten ebenfalls der Miete, so dass ein Abwohnen der Nebenkosten ebenfalls unzulässig wäre.
Da Sie aber bislang keine jährlichen Abrechnung erhalten haben, besteht durchaus die Möglichkeit, dass Ihnen ein erhebliches Guthaben aus zu viel gezahlten Nebenkostenvorauszahlungen zustünde. Dies können Sie aber auch dadurch herausfinden, dass Sie eine solche Abrechnung für die letzten Jahre nunmehr einfordern.
Wie ich aber bereits bei der Beantwortung der Ausgangsfrage richtig ausgeführt habe, ist die Kaution grds. nicht verloren, wenn die Kaution insolvenzsicher angelegt worden ist.

Bewertung des Fragestellers 10.10.2015 | 13:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle, ausführliche und kompetente Antworten!!!
Vielen Dank!!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen