Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechte an Bildern von Gebäuden


13.09.2006 15:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andrej Wincierz



Hallo!

Ich habe im Urlaub eigene Bilder von Sehenswürdigkeiten gemacht, u.a. auch von Schlössern, die zur Besichtigung geöffnet ist, aber teilweise auch noch bewohnt werden. Personen sind keine zu sehen oder so klein, dass sie nicht erkannt werden können.

Nun würde ich gerne auf einer Internetseite meine Reise dokumentieren und anderen Benutzern die Möglichkeit geben, auch Kommentare zu den Sehenswürdigkeiten abzugeben.

Diese Internetseite ist mehr ein Hobby, da ich aber ein Gewerbe angemeldet habe und die Seite finanzieren muß, würde ich darauf Werbeanzeigen schalten. Obwohl ich keine Einnahmen erwarte gehe ich daher davon aus, dass die Seite wohl als kommerziell gilt.

In vielen Schlössern ist das Fotografieren in den Räumen verboten. Dies wird durch gut sichtbare Schilder geboten - woran ich mich auch gehalten habe.

Nur habe ich bei einer Sehenswürdigkeit am Ende meiner Reise - eher durch Zufall, da es etwas versteckt war - an der Kasse ein kleines Schild entdeckt, das das Fotografieren generell (von außen und innen) nur zu privaten Zwecken erlaubt sei.

Meine Fragen wären daher:
1.) Muß ich bei Veröffentlichung von Außenbildern der Schlösser, bei denen nur innen das Fotografieren verboten war, etwas beachten? Es könnte ja sein, dass ich dort überall eines dieser kleinen Schilder übersehen habe. Oder fällt dies unter Presse-/Meinungsfreiheit?

2.) Das Schild bei der einen genannten Sehenswürdigkeit war erst an der Kasse angebracht. Heißt dies, dass ich Bilder von außerhalb der Kasse veröffentlichen darf, aber von innerhalb nicht?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben beantworte ich die Frage wie folgt:

Gemäß § 59 UrhG dürfen Werke, welches sich bleibend an öffentlichen Wegen, Straßen oder auch Plätzen befinden durch Lichtbilder (Fotos) vervielfältigt, verbreitet und öffentlich wiedergegeben werden. Dies nennt man die sog. Panoramafreiheit.

Eine Kurzlebigkeit des Werkes schließend den Begriff „bleibend“ nicht aus.

Nicht frei wäre aber die Wiedergabe des 1995 vom Künstlerpaar verhüllten Reichstages, weil diese Verhüllung nach dem Willen der Künstler innerhalb von 14 Tagen wieder entfernt werden sollte und künstlerische teil eines Gesamtwerks war.

Es ist also ohne Genehmigung des Urhebers zulässig, Denkmäler, Brunnen und Fassaden von Gebäuden zu fotografieren und diese Fotos für Reiseführer, Bilderbände oder Ansichtskarten wiederzugeben.

Bei Bauwerken ist nur die äußere Ansicht frei, vgl. § 59 Abs. 1 Satz 2 UrhG.

Treppenhäuser, Deckenmalereien oder Innenansichten dürfen nicht fotografiert oder öffentlich wiedergegeben werden.

Das Innere von Bauwerken ist aber nur solange, wie die Schutzfrist noch nicht abgelaufen ist, gegen die Wiedergabe geschützt. Das Urheberrecht erlischt grundsätzlich 70 Jahre nach dem Tode des Urhebers, vgl. § 64 UrhG.

Doch auch hiernach steht es dem Eigentümer (eventuell der Erbe) frei, den Zutritt nur unter der Bedingung zu gestatten, dass nicht fotografiert wird. Wird dagegen verstoßen, liegt im Fotografieren ein Eigentumsverletzung vor, die Schadensersatzansprüche nach sich ziehen kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit Beantwortung der Frage weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Wincierz
Rechtsanwalt

Wilhelm-Kopp-Straße 2
65203 Wiesbaden

0611-60 919 757
Email: a.wincierz@strafverteidiger-rhein-main.de

Nachfrage vom Fragesteller 14.09.2006 | 10:56

Vielen Dank für Ihre Antwort.

D.h. also, dass das von außen gemachte Bild von der Straße auch nicht durch Hinweise an der Kasse eingeschränkt werden kann.

Schlösser sind oftmals ja von großen Parkanlagen umgeben, so dass evtl. kein Bild von einer öffentlichen Straße möglich ist. Wie ist also der Fall, es man z.B. auf das Grundstück des Schlosses fahren muß, um das Bild zu machen, dieser Zugang aber offen ist bzw. man als Tourist ja sogar eingeladen wird und kein Schild aufgestellt ist, auf dem Fotografieren verboten ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.09.2006 | 11:29

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben beantworte ich die Frage wie folgt:

Zur ersten Frage: Ja, das Urheberrecht an sich, soweit es noch besteht, wird durch § 59 Abs. 1 Satz 1 und 2 UrhG eingeschränkt.

Zur zweiten Fragen: Greift die Panoramafreiheit nicht, weil das Gebäude nicht von öffentlichen Wegen, Straßen oder Plätzen aus sichtbar ist, kann sich die Freiheit der Wiedergabe aus § 50 UrhG (aktuelle Berichterstattung) oder §53 Abs. 1 UrhG (private Vervielfältigung) ergeben.

Beides könnte bei Ihrem Vorhaben jedoch problematisch sein.

§ 50 UrhG schränkt das Urheberrecht zugunsten der Bildberichterstattung über Tagesereignisse ein. Gemeint sind damit Bildberichterstattungen in Zeitungen und Zeitschriften, die im Wesentlichen dem Tagesinteresse Rechung tragen.

So hat das LG Hamburg (nachzulesen in GRUR 1989, Seite 592) diese Beschränkung des Urheberechts für Jahresrückblicke nicht gelten lassen, weil unter anderem das aktuelle Tagesinteresse nicht vorgelegen hat.

§ 53 UrhG greift meines Erachtens nicht, weil Sie die Bilder auch in einer bestimmten Weise wirtschaftlich auswerten.

Sofern kein Urheberrecht mehr vorhanden ist und Sie Fotos innerhalb eines befriedeten (nicht frei zugänglichen) Grundstücks gemacht haben, sehe ich ebenfalls die Gefahr einer Eigentumsverletzung, wie ich sie auch schon bei den Innenräumen aufgezeigt habe.

Im Einzelnen kommt es aber auch auf jedes Foto selbst an. Eine Bewertung der Fotos sprengt jedoch den Rahmen der hier erfolgten Erstberatung.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit Beantwortung der Frage weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Wincierz
Rechtsanwalt

Wilhelm-Kopp-Straße 2
65203 Wiesbaden

0611-60 919 757
Email: a.wincierz@strafverteidiger-rhein-main.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER