Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechte & Pflichten des Inhabers eines Wohnrechts


18.11.2006 11:30 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind eine Familie mit zwei Kindern von fünf und sechs Jahren.
Mein Mann hat 1999 das Haus von seinen Eltern überschrieben bekommen. Sie haben beide das Wohnrecht mitlerweile lebt nur noch der Schwiegervater im Haus da seine Frau vor fünf Jahren starb.
Nun hab ich einige Fragen:
- er hat nur das Wohnrecht auf seine Wohnung in wie weit darf er das Haus und Grundstück nutzen?

- er meint er hat immer noch das sagen hier wie ist das?

- er nimmt immer noch veränderungen am Haus vor darf er das?

- an welchen Nebenkosten muß er sich beteiligen? ( wir Zahlen alles er gibt uns nur 50 € im Monat, den Garten können wir gar nicht nutzen)

Vielleicht kann uns jemand helfen ich bedanke mich schon im vorraus.

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ihr Mann ist durch die Überschreibung Eigentümer des Hauses geworden, er hat also das „Sagen“. Das Wohnrecht ist eine besondere Form der beschränkt persönlichen Dienstbarkeit (§§ 1090 BGB ff.). Über dieses Wohnrecht kann Ihr Schwiegervater unter Ausschluss Ihres Ehemannes als Eigentümer den Teil des Gebäudes, das für ihn im Grundbuch eingetragen ist, benutzen. Die Kosten hat Ihr Schwiegervater grundsätzlich für den von ihm genutzten Teil zu tragen, d.h. er hat Heizung, Wasser, Müllgebühren etc. anteilig zu übernehmen – es sei denn, dass vertraglich etwas anderes vereinbart ist.

Veränderungen am Haus darf er ohne Zustimmung des Eigentümers nicht vornehmen, auch wird er Ihnen den Zutritt zum Garten nicht verwehren dürfen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER