Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Recht nach Kündigung

26.03.2018 18:36 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Sehr geehrte Damen und Herrn,
ich (Mann,52 Jahre alt) wurde nach ca 26,5 Jahren zum 31.12.2017 gekündigt,weil mein Chef in den Ruhestand gehen möchte und die Fa schließt.Er schrieb mir : Kündigung Ihres Arbeitsvertrages (hab nie einen schriftlichen gehabt,trotz Aufforderung)wegen Betriebsstilllegung
Das Arbeitsverhältnis wird aus betriebsbedingten Gründen zum 31.12.2017 aufgelöst.
Er ist nun dabei die Technik,Fahrzeuge,Werkzeuge etc zu verkaufen.
Steht mir eine Abfindung zu ? Falls ja,wieviel? Wie mache ich diese geltend?
Vielen Dank für Ihre Mühe.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach Erhalt einer formwirksamen ( schriftlichen ) Kündigung haben Sie nach dem Kündigungsschutzgesetz die Möglichkeit binnen drei Wochen Klage vor dem Arbeitsgericht zu erheben, um feststellen zu lassen, ob die Kündigung rechtswirksam ist.

Im Zuge eines solchen Kündigungsschutzverfahrens wird im Rahmen einer Güteverhandlung auch über eine Abfindung gesprochen und ggf. eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit Abfindung vereinbart.

Versäumen Sie allerdings diese Klagefrist von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung, so gilt diese "automatisch" als rechtswirksam ( § 7 KSchG ), einen Anspruch auf Abfindung haben Sie dann leider nicht.

Es ist nun nicht ganz klar, ob Sie eine Kündigung zum 31.12.2018 erhalten haben und die Frist noch einhalten können oder ob Sie tatsächlich 2017 meinen und die Kündigung schon im Frühjahr 2017 erfolgte. Nutzen sie ggf. die Nachfragefunktion oder melden Sie sich in meiner Kanzlei.

Ein Abfindungsanspruch entsteht jedenfalls nicht automatisch, sondern Sie müssen eine Abfindung entweder außergerichtlich mit dem Arbeitgeber vereinbaren oder vor dem Arbeitsgericht Klage erheben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Wie weit sie richtig ist kann ich als Leihe noch nicht bewerten. Hört sich aber sehr gut an. Würde jederzeit wenn's eilig ist wieder eine Frage hier stellen. 5 Sterne!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Malek Ahmed Shaladi ist ein ganz hervorragender Rechtsanwalt, der mir bei meinem Anliegen fachlich hochprofessionell, ausführlich und zu alledem sympathisch geholfen hat. Wenn ich zum Thema Migrationsrecht noch mal einen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr veständlich und ausführlich. Ich bin sehr zufrieden und kann Herrn Geißlreiter weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER