Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Recht auf unbefristeten Mietvertrag?


09.10.2005 21:37 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Wir haben am November 2002 einen Zeitmietvertrag für zwei Jahre abgeschloßen. Mit der Begründung, dass Haus ab 1.05 abgerissen wird und in einem neuen Gebäude komplex integriert.
Dies aber ist nicht geschehen. Deswegen haben wir neue Verlängerung bis 31.07.2005 bekommen, immer mit Vermerk des Abriß des Hauses."Die geplanten Abbruch-und Neubauarbeiten werden vorausichtlich nicht vor dem 01.09.2005 beginnen."
DIES IST WIEDER NICHT GESCHEHEN UND WIE ES AUSSIEHT WIRD NICHT SO SCHNELL zu Stande kommen. Es sind neue Mieter in untere Wohnung angemeldet- Mietvertrag mit dieser Miete ist unbefristet abgeschloßen. Wollten wir also auch weiter bleiben und deshalb haben wir um weitere Verlängerung gebeten. Im August wurde uns mündlch zugesagt bis 31.12.2006 die Verlängerung zu bekommen.
Wir sind seit August ohne Mietvertrag, aber unsere Miete bezahlen wir weiter. Der Vermieter hat uns in dem Glauben gehalten-es wird weiter verlängert. Vor paar Tagen hat er uns aber benachrichtigt, wir müßen bis zum 31.12.2005 die Wohnung verlassen, weil die an Stadt Hennef für 350 Euro mehr Miete gemietet wird. Wir bezahlen jetzt 690 Euro+260 Euro= 950 Euro monatlich. Unsere Familie besteht von 2 Kindern-10 und 12 Jahre alt und 2 Erwachsenen. Meine Frage lautet-hat eine mündliche Mitvertragverlängerungszusage Gültigkeit?
Zweite Frage- Haben wir Recht in dem Licht oben genannten Fakten auf unbefristeten Mietvertrag?
Das Haus wird in die nächste Zeit nicht abgerissen- wie man uns als Grund des Zeitmietvertrages genannt hatte. Beweis :andere Mieter haben Mietverträge im Juli 2005 unbefristet abgeschloßen. Wir sind in dieser Situation nicht gleichbehandelt- auch wegen Mietehöhe. Die Wohnung unten ist in dem besseren Zustand und größer, aber die Mietebetrag ist um 100 Euro niedrieger.
Diese Fragen bitte mir zu beantworten.

Mit freundlichen Grüßen


Grazyna Thurn
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Ja, Sie haben das gesetzliche Recht, einen unbefristeten Mietvertrag zu verlangen, § 575 III BGB:

Tritt der Grund der Befristung erst später ein, so kann der Mieter eine Verlängerung des Mietverhältnisses um einen entsprechenden Zeitraum verlangen. Entfällt der Grund, so kann der Mieter eine Verlängerung auf unbestimmte Zeit verlangen. Die Beweislast für den Eintritt des Befristungsgrundes und die Dauer der Verzögerung trifft den Vermieter.


Da der Grund offenbar ganz weggefallen ist, steht Ihnen das Recht zu.

In Ihrem Fall können Sie sich natürlich auf das mündliche Verlangen stützen. Im Übrigen spricht bereits der Ablauf (stillschweigende Verlängerung und Mietzahlung sowie deren Vorbehaltslose Annahme) dafür, dass ein solcher unbefristeter Mietvertrag stillschweigend akzeptiert wurde.

Teilen Sie dies dem Vermieter mit. Die Mehrzahlung eines anderen Mieters ist natürlich kein Kündigungsgrund! Allerdings können Sie wohl wegen der niedrigeren Miete der Nachbarn auch keine Herabsetzung Ihrer eigenen Miete verlangen.

Schalten Sie im Zweifel einen Kollegen vor Ort ein, der den Vorgang dann noch genauer prüfen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER