Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Recht auf Zugang zum Grundstück

28.10.2009 19:54 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Wir haben vor kurzem zwei Grundstücke erworben, welche nebeneinanderliegen und von denen das eine ein Eckgrundstück an den öffentlich gewidmeten Wegen A und B ist.
Offiziell ausgewiesen sind beide Grundstücke als Grundstücke des Weges A. Aufgrund der Nutzung in der Vergangenheit ist der eigentliche Weg A überwachsen und verläuft derzeit noch über beide Grundstücke, ist jedoch gemäß Flurplan an beiden Grundstücken verlaufend und in einer Sackgasse endend (um laut Absicht der Gemeinde von Weg A zu Weg B zu kommen, ist ein Umweg von ca 500m notwendig).

Das Problem ist nun die Gemeinde, die sich weigert den eigentlichen Verlauf des Weges soweit zu beräumen, dass dieser als Zufahrt für beide Grundstücke genutzt werden kann. Die Gemeinde erklärt sich lediglich bereit, ein Stück von 3 m als Zufahrt zum einen Grundstück zu beräumen, welches nicht das Eckgrundstück ist, während wir uns beim Anderen mit der Zufahrt über Straße B behelfen sollen.

Die Fragen sind nun, ob es entsprechende Richtlinien gibt, in welchem Ausmaße die Gemeinde den Weg A wiederherzustellen hat (nur entlang eines Grundstückes oder entlang beider) und ob der Verweis in Bezug auf das Eckgrundstück bzgl. der Möglichkeit des Zuganges über Weg B zulässig ist, wenn dieses als Grundstück des Weges A ausgewiesen ist.

Vielen Dank!

Sehr geehrte Ratsuchende,


sofern es sich um eine öffentliche Straße (die Frage, ob es sich um eine Sackgasse handelt, ist dabei irrelevant; es kommt allein auf die sogenannte Widmung an, was anhand des Straßenverzeichnisses zu prüfen wäre) handelt, ist die Auffassung der Gemeinde so nicht nachvollziehbar.

Die Unterhaltung wird dann der Gemeinde obliegen, wozu auch die Räumung gehört, zumal der Anliegergebrauch gewährleistet sein muss. Zwar könnte die Gemeinde diese für Sie negative Folge beseitigen, dazu müsste jedoch eine Entwidmung stattfinden,was nach nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung nicht geschehen ist.

Hier sollte das Straßenverzeichnis unbedingt geprüft werden, um dann nach den § 7, 10 BerlStrG die Räumung zu verlangen und auch notfalls gerichtlich durchzusetzen.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER