Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Recht auf Verlegung in anderes Krankenhaus

| 15.08.2016 16:46 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht


Guten Tag, ich hin 29 Jahre, leide an infantiler Cerebralparese. Ich bin vorgestern Nacht in die Ambulanz da ich starke Hüftschmerzen habe und nicht mehr im Rollstuhl sitzen kann. Im Krankenhaus wurde eine Röntgenaufnahme gemacht. Der Dienst habende Arzt von gestern und der Neurologe der ein Konsil gemacht hat, haben beide ein MRT von der Hüfte empfohlen. Auf das MRT warte ich bis zur Stunde heute den ganzen Tag schon. Mein Wunsch wäre es in die Uniklinik Heidelberg verlegt zu werden, da es dort eine Spezialabteilung für mein Behinderungsbild gibt. Inwieweit habe ich ein Recht und wie kann ich dies durchsetzen möglichst heute oder morgen in die Fachklinik verlegt zu werden, da ich höllische Schmerzen habe und nichts passiert?

Einsatz editiert am 15.08.2016 19:17:01

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Vergleichen Sie bitte § 76 SGB V. Danach besteht freie Arztwahl wozu auch die freie Wahl des Krankenhauses besteht.

Daraus folgt, dass Sie das Krankenhaus verlassen können, da Sie eine Weiterbehandlung wegen Untätigkeit ablehnen.

Die Einweisung für die Fachklinik besorgen Sie sich dann von Ihrem behandelnden Arzt. Beachten Sie hierbei § 39 Abs. 2 SGB V, wonach Sie Mehrkosten für eine Klinik selbst tragen, die von der Einweisung abweicht.

Das ist die schnellste und unkomplizierteste Möglichkeit!

Ein sozialgerichtliches Eilverfahren würde 1-2 Wochen in Anspruch nehmen (wenigstens).

Sie haben sich in ambulante Akutbehandlung begeben und wenn die Ärzte Sie nicht weiter behandeln,begehen diese Körperverletzung durch Unterlassen.

Allerdings frage ich mich, in welchen Zusammenhang Ihre frühkindlichen Hirnschädigung mit den Schmerzen im Becken stehen. Auf jedenfall muss Ihr behandelnde Arzt (Hausarzt oder Facharzt) die Notwendigkeit der Einweisung in die Klinik in Heidelberg entsprechend Ihres Krankheitsbildes begründen. Wie lange er dafür benötigt, kann ich Ihnen nicht beanworten.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 17.08.2016 | 00:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompetent, ohne Umschweife zur Sache kommend, wurde meine Frage konkret beantwortet. Besonders dankbar bin ich für den direkten Verweis auf die relevanten Gesetzestexte zu meinem Fall.
Die Antwort ist zu 100% mit den angegebenen Gesetzestexten konform, obwohl dies nicht ganz meiner persönlichen Erwartung entspricht. Dies hat natürlich keinerlei Einfluss auf meine Bewertung des Anwaltes, der die Antwort solide, ohne Beschönigung der Situation jedoch freundlich und absolut korrekt formuliert hat.
Daher meine klare Empfehlung und volle Punktzahl für den Anwalt und besten Dank für die schnelle Antwort."
FRAGESTELLER 17.08.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER