Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Recht auf Klingelschild?

13.08.2010 18:45 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag,

Ich wohne seit Juli diesen Jahres in einem Zimmer in einer Wohnung zur Miete. Seit Mietbeginn habe ich mehrfach den Hausmeister gebeten, das Klingelschild auszutauschen, damit meine Post auch ankommt (Sämtliche Klingelschilder sind hinter einer Platte verschraubt. Einfaches Austauschen meinerseits ist also nicht möglich) Es geschah nichts.
Daraufhin habe ich ein neues Klingelschild mit meinem Namen und dem der anderen Mieter aufgeklebt (Es sind mehre Mieter in einer Wohnung, die jeweils ein Zimmer haben). Dieses wurde jedoch heruntergerissen. Der Hausmeister tat dies auf Anweisung der Vermieterin. Bei einer telefonischen Rücksprache hieß es nur, dass ich kein Recht habe etwas auf ihr Eigentum zu kleben. Wenn es mir nicht passt, solle ich doch ausziehen. Sie weigerte sich, meinen Namen auf dem Klingelschild anzubringen.

Meine Frage: Habe ich ein Recht auf ein Klingelschild und das der Vermieter dieses anbringt? Ich bin KEIN Untermieter sondern habe einen Vertrag mit dem Vermieter über die Nutzung eines Zimmers und der Gemeinschaftsräume.

13.08.2010 | 18:57

Antwort

von


(2381)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

sicherlich haben Sie dieses Recht.

Die Vermieterin ist verpflichtet, ein Klingelschild anbringen zu lassen (AG Berlin AZ: <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=11%20C%20260/98" target="_blank" class="djo_link" title="AG Berlin-Mitte, 04.08.1998 - 11 C 260/98">11 C 260/98</a>).

Die Kosten dafür haben Sie aber zu tragen.

Die Vermieterin kann aber auch verlangen, dass die Klingelschilder ein einheitliches Gesamtbild ausmachen.

Nur, ein Klingelschild gänzlich versagen darf sie nicht.

Dieses grundlegende Recht könnten und sollten Sie nach Fristsetzung auch einklagen. Eine Frist von zwei Wochen ist dabei allemal ausreichend.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2381)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81240 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette Anwältin. Schnelle Antwort. Sehr ausführlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich empfehle diesen Anwalt weiter! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat mir wirklich weitergeholfen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER