Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungstellung 3 Jahre später

| 14.11.2013 16:30 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


21:22

Zusammenfassung:

Die Verjährung von Vergütungsansprüchen eines Steuerberaters.

Guten Tag,

ich habe im Jahr 2010 einen Steuerberater damit beauftragt mir meine Steuererklärung für das Jahr 2009 zu erstellen. Heute 14.11.2013 bekomme ich eine Rechnung über 400€ für die erbrachte Dienstleistung. Muss ich diese Rechnung eigentlich überhaupt noch begleichen oder ist die zum 31.12.2012 verjährt?

14.11.2013 | 17:20

Antwort

von


(1164)
Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls die Beauftragung eines Anwalts ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Für die Vergütung des Steuerberaters gelten die Verjährungsvorschriften der §§ 195 , 199 I BGB. Danach verjähren die Ansprüche auf Zahlung der Vergütung für die erledigte Tätigkeit des Steuerberaters in drei Jahren.
Die Verjährung beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch fällig geworden ist, hier also der 31.12.2010.

Der Anspruch wäre somit mit Ablauf des 31.12.2013 verjährt.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.



Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Rechtsanwaltskanzlei K. Roth
info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de
http://www.kanzlei-roth.de/kontakt.php
Tel. 040/317 97 380
Fax: 040/31 27 84
Johannisbollwerk 20
20459 Hamburg


Rechtsanwalt Karlheinz Roth

Rückfrage vom Fragesteller 14.11.2013 | 20:25

Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Nur nochmals kurz zum Verständnis für mich:
Das heißt eine erbrachte Dienstleistung wie in meinem Fall aus dem Jahr 2010 kann mir bis zu 3 Jahre später erst in Rechnung gestellt werden?Wenn das so ist, reicht mir zur Antwort ein kurzes ja völlig aus.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.11.2013 | 21:22

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die mit "Ja" zu beantworten ist.


Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

Bewertung des Fragestellers 14.11.2013 | 22:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Meine Frage wurde schnell, günstig und präzise beantwortet. Was will man mehr. Bin sehr zufrieden!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Karlheinz Roth »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.11.2013
4,8/5,0

Meine Frage wurde schnell, günstig und präzise beantwortet. Was will man mehr. Bin sehr zufrieden!


ANTWORT VON

(1164)

Hauptstraße 16 a
25488 Holm
Tel: 04103/9236623
Web: http://www.kanzlei-roth.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Immobiliensteuern, Strafrecht, Baurecht, Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Familienrecht