Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungsstellung


29.06.2007 07:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Gebührenrechnungen werden immer beim ersten Schriftsatz , komplett gestellt und sollen innerhalb von 2 Wochen beglichen werden - muß ich die gesamte Verfahrensgebühr sofort begleichen ?
In meinen laufenden Scheidungsverfahren sind mehrere Verfahren anhängig.Meine Klage Trennungsunterhalt ging erst nach mehrern Mahnungen von meiner Seite , nach 5 Monaten als Klage zum Gericht.
Auch hier war wie jedesmal , die gesamte Gebührenrechnung , mit dem Hinweis ( Zahlbar innerhalb von 2 Wochen )mit dabei.
Muß ich als Mandant immer die Rechnung für das jeweilige Verfahren sofort komplett begleichen ?
Ich habe dann jedesmal das Problem , dass wenn weitere Schriftsätze erforderlich sind , diese nicht kurzfristig fertig gestellt werden. Auch werden Zusagen von meiner Anwältin ( Erstellung des jeweiligen Schriftsatz ) nie eingehalten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


sofern die Kollegin die Verfahrensgebühr nach VVNR 3100 RVG mit ihrer Rechnung geltend macht, ist dieses nicht zu beanstanden.

Diese Verfahrensgeführ entsteht und kann dann auch abgerechnet werden, sowie der Auftrag für ein Verfahren erteilt ist.


Sollten Sie hingegen das gesamte Verfahren meinen und macht die Kollegin neben der obigen Gebühr weitere Gehähren (z.B. VVNR 3104 Terminsgebühr) geltend, müsste Sie es dann als Vorschussrechnung ausweisen.

Aber auch dieses ist üblich und durchaus legitim, so dass Sie im Ergebnis nicht um die Zahlung herumkommen werden.



Bezüglich der weiteren Probleme mit der kurzfristigen Erstellung sollten Sie ein Gespräch mit der Kollegin führen, um eventuell bestehende Differenzen auszuräumen. Denn neben der vielleicht unterschiedlichen Auffassung, was unter "kurzfristig" zu verstehen ist, könnten es auch durchaus prozesstaktische Gründe dafür geben, einen Schriftsatz nicht gleich sofort einzureichen.

Hier wird aber ein klärendes Gespräch sicherlich Gewissheit schaffen können.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER