Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungs und Zahlungen Prüfung in der WEG

| 27.08.2019 14:01 |
Preis: 28,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Sehr geehrte Rechtsanwältin sehr geehrter Rechtsanwalt,

in der Eigentümerversammlung im Januar 2019 wurde ich als Rechnungsprüfer beschlossen.
Zwischenzeitlich hatte ich neben mehreren anderen nicht beantworteten Fragen an den Verwalter keine Rückmeldung zu den Zahlungen zum Hausgeldkonto.

Was muss ich rechtssicher tun um zeitnah Einsicht in die Konten nehmen zu können.
Welche Maßnahmen kann ich einleiten falls die damals beschlossenen Zahlungen zum Hausgeldkonto nicht getätigt wurden? Hat ein Miteigentümer Rechte die Zahlung zu verweigern? Und aus welchen Gründen ist das Möglich?


Mit freundlichen Grüßen,

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Fragen gerne wie folgt:

Was muss ich rechtssicher tun um zeitnah Einsicht in die Konten nehmen zu können.

Sie sollten den Verwalter zunächst unter Fristsetzung auffordern, die gewünschten Unterlagen geordnet bereit zu stellen und mit Ihnen einen Termin zu vereinbaren, zu dem Sie Einsicht nehmen können. Bei absoluter Weigerung des Verwalters ist eine Klage der WEG gegen den Verwalter möglich.

Welche Maßnahmen kann ich einleiten falls die damals beschlossenen Zahlungen zum Hausgeldkonto nicht getätigt wurden?

Ich gehe davon aus, dass Sie den Fall meinen, dass ein Miteigentümer die Zahlung des Hausgelds nicht vorgenommen hat.

Das Hausgeld kann und muss durch den Verwalter angemahnt werden. Es kann auch eingeklagt werden. Das kann die WEG machen oder den Verwalter dazu ermächtigen.


Hat ein Miteigentümer Rechte die Zahlung zu verweigern? Und aus welchen Gründen ist das Möglich?

Das ist nur unter strengen Voraussetzungen möglich. Es steht einem Miteigentümer dann ein Zurückbehaltungsrecht steht dem einzelnen Miteigentümer nur zu, wenn er eine rechtskräftig festgestellte Gegenforderung hat oder, wenn das Konto, auf das gezahlt werden soll, kein Fremdgeldkonto ist.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Draudt, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 29.08.2019 | 12:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen