Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungen per email


10.11.2006 09:38 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich besitze mehrere Domains bei verschiedenen Providern. Für zwei dieser Domains waren im Juli die Gebühren fällig je Domain 11,88 €. Diese wurden von mir nicht beglichen, da ich keine Rechnung und somit Kenntnis über offene Forderungen hatte. Vor drei Tagen erhielt ich ein Schreiben datiert mit dem 29.10. vom Anwalt, mit einer Forderung von 50,15 € je Domain inkl. Mahngebühren, Zinsen, Anwaltskosten etc. In diesem Schreiben stand, dass ich mehrere emails bzw. eine weitere Zahlungsaufforderung per Post erhalten haben soll. Diese haben mich allerdings nicht erreicht. Dazu möchte ich sagen, dass ich unter der von mir angegebenen Adresse nicht mehr wohne, allerdings wird sämtliche Post an meine Postfachadresse weitergeleitet und dass Schreiben des Anwalts habe ich ja auch erhalten, nur eben keine Zahlungsauffoderung. Ich habe nun dem Anwalt geschrieben, dass ich die Forderung nicht bezahlen möchte, da ich meine das diese unberechtigt ist. Die Forderung von jeweils 11,88 € habe ich natürlich gleich auf das Konto des Providers überwiesen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


sofern die Rechnungen, die mittels email verschickt worden sind, keine digitale Signatur hatten, haben Sie richtig gehandelt.

Denn solche Rechnungen werden von den meisten Finanzämtern eben mit Hinweis auf 14 II UStG nicht akzeptiert.

Dann jedoch haben Sie sich auch nicht im sogeannnten Schuldnerverzug befunden und müssen die Rechtsanwaltskosten nicht tragen.


Hatten die Rechnungen hingegen die geforderte digitale Signatur, wäre Verzug eingetreten und Sie sollten dann auch schnellstens die RA-Rechnungen begleichen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER