Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungen für Werbung, ausgestellt von einer Bahamas Ltd.


13.01.2006 20:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Für Internet-Werbeaktivitäten zahlt mein Bekannter monatlich hohe 5-stellige Beträge an eine Werbefirma. Diese ist ansässig in auf den Bahamas. Inhaber sind Russen. Konto in der Schweiz.

Ohne diese Werbung wäre der Umsatz 0 Euro. (Keine Scheingeschäfte oder Scheinrechnungen, die Firma macht wirklich gute Werbung.)

Nun habe ich erfahren, dass diese Firma an einer bekannten Briefkastenadresse auf den Bahamas gemeldet ist. Ich habe gehört, dass das Finanzamt dann solche Rechnungen nicht akzeptiert.

Wie kann das aber sein? Mein Bekannter kann nicht zu einer anderen Werbefirma. Die Russen mit der Bahamas Ltd. können es am besten und platzieren Webseiten bei Yahoo etc. auf den oberen Plätzen und dafür wollen sie nunmal Geld.

Eine Steuerprüfung ist sehr wahrscheinlich. Muss das Finanzamt die Rechnungen für tatsächlich stattgefundene Dienstleistungen akzeptieren? Wenn nicht, was kann passieren? Wenn die Werbungskosten nicht anerkannt würden wäre die Firma sofort Konkurs.

Ich betone nochmals, die Werbung ist super. Wer nicht wirbt der stirbt.
Guten Abend,

Ihr Bekannter kann selbstverständlich betriebsbedingte Aufwendungen steuerlich geltend machen. Das Finanzamt hat hier keinerlei Prüfungsrechte, ob etwa eine Aufwendung sinnvoll ist oder ihr Geld wert ist.

Knackpunkt bei einem Firmensitz in der Karibik ist allerdings häufig, daß reine Scheingeschäfte getätigt werden, die allein dazu dienen, Beträge steuerlich absetzen zu können, die dann über andere Kanäle wieder zurückfließen. Hier guckt erfahrungsgemäß das Finanzamt genauer, welche Leistung tatsächlich in Anspruch genommen worden ist. Wenn Ihr Bekannter nachweisen kann, welche Dienstleistungen tatsächlich in Anspruch genommen wurden, hat er hier nichts zu befürchten.

Wenn tatsächlich Leistungen erfolgten und Rechnungen in hierfür angemessener Höhe gezahlt wurden, ist es steuerrechtlich gleichgültig, ob das Unternehmen seinen Sitz in Oldenburg oder auf den Bahamas hat.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER