Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.707
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung weicht vom Heil- und Kostenplan ab

20.12.2006 22:17 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Das zahnärztliche Honorar (abzgl. Festzuschuss aus Regelversorgung) für keramische Einlagenfüllungen sollte sich laut Summenspalte „Mehrkosten gesamt (voraussichtlich) auf EUR 1.100 € belaufen“, so der Heil- und Kostenplan.

Erst am Behandlungstag fiel der Praxis das Fehlen der Laborkosten im Kostenplan auf. Die Laborkosten wurden von der Sprechstundenhilfe handschriftlich auf dem Heil- und Kostenplan unter der Zeile „Mehrkosten gesamt“ vermerkt mit „plus Labor 1.600 €“.

Meine Frau ist in dieser Situation – 5 Minuten vor Behandlungsbeginn - davon ausgegangen, dass zwar Laborkosten hinzukommen, die in den 1.100 € nicht enthalten waren und sich die Gesamtsumme nun inkl. Laborleistungen in der Größenordnung von insgesamt 1.600 € bewegt. Zumal die 1.600 € unter der Zeile „Mehrkosten gesamt“ standen und keine neue Summenzeile „Kosten gesamt“ eingefügt wurde.

Der Rechnungsbetrag weist jedoch ca. € 2.400 aus, davon ca. 1.200 € Eigenlabor.
Meine Frau fühlt sich übers Ohr gehauen, denn zu diesem Preis hätte sie den Kostenplan nicht unterschrieben.

Frage:
Müssen wir den kompletten Rechnungsbetrag bezahlen, trotz dieser mangelnden Kostentransparenz im Heil- und Kostenplans?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Ihre Frau könnte den Behandlungsvertrag wegen Irrtums anfechten.

Jedoch hätte der Arzt Anspruch auf Ersatz des sogenannten Vertrauensschadens, also des Schadens, der ihm Entstanden ist, weil er auf das Einverständnis Ihrer Frau vertraut hat. Dieser Schaden kann aus der Distanz leider nicht mit letzter Sicherheit beziffert werden, er dürfte aber dem Rechnungsbetrag sehr nahekommen.

Kurz gefaßt: Ihre Frau muß die Rechnung nicht bezahlen, wenn sie die Anfechtung erklärt. Jedoch wird sie nicht darum herum kommen, dem Arzt den entsprechenden Betrag zu zahlen, wenn dieser den Klageweg beschreitet.

Bitte beachten Sie, daß in diesem Forum technik-bedingt nur eine erste rechtliche Orientierung gegeben werden kann. Für eine vollumfassende Beratung wenden Sie sich bitte an einen örtlichen Kollegen Ihres Vertrauens. Auch sollten Sie beachten, daß eventuell weggelassene Informationen die rechtl. Beurteilung entscheidend verändern können.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER