Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung unvollständig bezahlt (Kurierdienst)

| 20.07.2010 09:57 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,

ich bin selbstständiger Kurierfahrer und arbeite als Subunternehmer für einen Kurierdienst(GmbH). Wir haben keine weiteren Verträge oder Absprachen, wenn man von einer 20% Vermittlungsgebühr absieht. Ebenso hat der Kurierdienst auch keine AGB im Internet, oder mir sonst irgendwie zur Kenntnis gebracht.

Nun ist es so, dass eines der Unternehmen, für die mein Auftraggeber arbeitet Konkurs angemeldet hat und seine offenen Rechnungen nicht bezahlt hat, was mein Auftraggeber einfach an mich weiterreicht.

Ist das so Rechtens? Ich meine, mein Kunde ist der Auftrag gebende Kurierdienst, mit dem alleine ich abrechne und der mir schriftlich vorgibt was ich ihm (dem Kurierdienst) zu berechnen habe.

MfG,
20.07.2010 | 10:34

Antwort

von


(2564)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich haben sich die Vertragsparteien immer an den anderen zu halten und nicht an Dritte.

Solange Sie also keine weitergehenden Absprachen getroffen haben, oder aber keine AGB existieren, die wirksam zwischen Ihnen beiden einbezogen worden sind, haben Sie den unmittelbaren Provisionsanspruch gegenüber Ihrem Geschäftspartner, wenn dessen Voraussetzungen erfüllt sind.

Das Insolvenzrisiko kann er daher nicht einfach so an Sie weiterreichen, sofern auch in der Vermittlungsgebührvereinbarung nichts weiter vermerkt worden ist.

Wenn diese also keine weiteren Ausnahmen enthält, z.B. dass im Falle einer Nicht-Zahlung keine Vermittlungsgebühr anfallen soll, haben Sie auch Ihren Provisionsanspruch und können diesen gegen Ihren Geschäftspartner durchsetzen.


Bewertung des Fragestellers 20.07.2010 | 11:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre Antwort, so etwas dachte ich mir bereits, wollte aber trotzdem noch die Meinung eines Experten einholen, bevor ich eventuell weitere Schritte unternehme. Ihre Antwort hat mir sehr geholfen und ist das Honorar mehr als Wert.
"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.07.2010
5/5,0

Vielen Dank für Ihre Antwort, so etwas dachte ich mir bereits, wollte aber trotzdem noch die Meinung eines Experten einholen, bevor ich eventuell weitere Schritte unternehme. Ihre Antwort hat mir sehr geholfen und ist das Honorar mehr als Wert.


ANTWORT VON

(2564)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht