Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung und Verjährungsfrist

| 06.11.2011 12:18 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Sehr geehrte Damen und Herren,

beim ordnen meiner Unterlagen bin ich auf eine noch offene Rechnung aus September 2008 gestoßen.

Zu diesen Zeitpunkt habe ich als Subunternehmer für ein Unternehmen gearbeitet und folglich nach vollbrachter Arbeit meine Rechnung gestellt, die bis heute nicht beglichen wurde. Ich gehe davon aus das die Verjährung dieser Rechnung nach 3 Jahren zum 31.12.2011 eintritt.

Frage:

Da ich nun nicht mehr selbstständig tätig bin, kann ich die noch offene Forderung im vollem Umfang geltend machen oder gibt es da etwas zu beachten (Verjährungsfrist, Privatperson, Steuern) ..?

Sehr geehrter Ratsuchender,

guten Tag und vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Sie können Ihre offene Forderung nach wie vor geltend machen.

Nach § 195 BGB beträgt die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre und beginnt nach § 199 BGB mit Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

Demnach können Sie Ihre Forderung noch bis Ende 2011 geltend machen und einziehen.

Sobald Sie Ihre Forderung gerichtlich geltend machen durch Erhebung einer Klage oder durch Zustellung eines Mahnbescheids im Mahnverfahren kommt es nach § 204 BGB jedoch zu einer Hemmung der Verjährung.

Es reicht also aus, wenn Sie bis Ende des Jahres entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Können Sie Ihre Forderung durchsetzen, so handelt es sich um nachträglich anfallende Betriebseinnahmen. Diese sind Einkünfte aus einer ehemaligen Tätigkeit im Sinne des § 24 Nr. 2 EStG und müssen im dem Jahr versteuert werden, in denen sie anfallen.

Sie unterliegen damit der vollen Tarifversteuerung, sind also nicht nach § 34 EStG begünstigt.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen und Ihnen einen ersten Überblick über die rechtliche Lage gegeben.

Mit freundlichen Grüßen aus Achim,

Moritz Kerkmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 08.11.2011 | 19:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompetente und ausführliche Beantwortung, sehr empfehlenswert, Danke!"
FRAGESTELLER 08.11.2011 5/5,0