Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung reklamiert


08.11.2005 17:16 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Wir, eine Werbeagentur, haben eine Leistung erbracht (Reinzeichnung von Grafikdaten) und dafür eine Rechnung gestellt. Nach mehrmaligen Nachfragen wurde 5 Wochen später per Email erklärt, daß man nicht bereit wäre die Rechnung zu bezahlen. Es lägen Mängel vor und nach deren Meinung wäre die Leistung nicht erbracht worden.

Die wichtigste Frage: nach welcher Zeit kann eine Rechnung reklamiert werden?
(Streitwert ist nicht hoch: 1000 Euro. Aber es geht ja um das Prinzip)

Vielen Dank
08.11.2005 | 17:34

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Wenn Sie mit dem Vertragspartner einen Werkvertrag geschlossen haben, haben Sie Anspruch auf Bezahlung, wenn Sie das Werk erstellt haben und das Werk abgenommen wurde.

2.Sollte die Leistung mangelhaft sein, so muß Ihr Vertragspartner den Mangel rügen und Ihnen die Möglichkeit zur Beseitigung geben, § 635 Abs. 1 BGB. Ansonsten bestehen Sie auf Zahlung des Werkes, notfalls müssen Sie die Zahlung per Mahnbescheid oder Klage geltend machen.

3.Die Mängelanzeige kann innerhalb der Verjährungsfrist erfolgen. Diese beträgt, soweit nichts anderes wirksam vereinbart wurde, zwei Jahre nach Abnahme der Grafiken.

4. Sollte hier ein Kaufvertrag vorliegen, muß die Ware sofort untersucht werden und wenn sich ein Mangel zeigt, dieser unverzüglich angezeigt werden. Unterläßt der Käufer die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt, § 377 Abs.2 HGB.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER