Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung nicht nachvollziehbar belegt

22.12.2012 15:00 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Ein Handwerker fordert einen Rechnungsbetrag ein, den er nicht nachvollziehbar belegt. Er legt der geforderten Rechnung zwei Arbeitsrapporte zugrunde, wobei einer dieser Rapporte auch einer zweiten Rechnung (bereits bezahlt) auch zugrunde gelegt wurde. Also wird eine bezahlte Leistung in einer weiteren Rechnung nochmals eingefordet. Trotz mehrfacher mündlicher und schriftlicher Aufforderung, weisst der Rechnungssteller die Rechnung nicht nach und bestehet auf die Bezahlung der falsch gestellten Rechnung.
Nun hat er die Angelegenheit einem Inkassobüro übergeben, nach Aufforderung kommen auch von dort keine neuen Belege und der falsche Rechnungsbetrag wird eingefordert.

Was kann ich tun, damit die Rechnung vollziehbar und vorallem korrekt gestellt wird?

Wer muß die Inkassokosten und Zinsen tragen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Der Handwerker, der eine Werklohnforderung geltend macht, muss diese schlüssig darlegen und beweisen.

Wenn der Rechnungsbetrag sich nicht nachvollziehbar aus den vorgelegten Rechnungen und weiteren Unterlagen ergibt, kann er diese im Streitfall nicht durchsetzen (BGH, Beschluss vom 14. 6. 2007 - VII ZR 230/06).

Sie sollten daher die Zahlung bis zur Klärung der streitigen Rechnungspositionen weiter verweigern.

2. Die Inkasso-Kosten können dem Schuldner nur dann auferlegt werden, wenn er sich bereits im Verzug mit der Zahlung befunden hat.

Dies setzt jedoch voraus, dass die Forderung auch durchsetzbar ist.

Da dies auf Grund der fehlenden Schlüssigkeit der Rechnung nicht der Fall ist, könnten Ihnen die Inkassokosten nicht in Rechnung gestellt werden.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER