Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung für Grundriss-Entwurf - ohne vorherigen Vertrag

17.04.2017 20:07 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Guten Tag,
ich plante eine Stahlhalle mit Wohnbereich für mich zu bauen. Hierzu wurde mir ein Architekt empfohlen, der oft solche Hallen baut.
Ich habe ihn angerufen und gefragt ob er mir hierzu mal eine Kostenabschätzung machen können, anhand einer Skizze von mir, wie ich mir das ganze vorstelle. Damit ich weis, ob ich mir das ganze überhaupt leisten kann.
Ich habe ihm dann die Skizze per email geschickt und nach wochenlangen nicht eingehaltenen Versprechen und zahllosen Nachfragen von mir hat er mir dann einen Vor-Entwurf geschickt. Das war mehr oder weniger meine Skizze ins Reine gezeichnet mit einigen Änderungen die baulich so wohl notwendig sind.
Das war noch nicht perfekt, ich habe noch ein paar Details daran geändert mit der Bitte das so zu berücksichtigen. Er wollte das kurzfristig machen, allerdings hat es wieder Wochen und zig Anrufe bedurft bis das geschafft war und ich den Vor-Entwurf erhielt.
Dann waren noch einige Details bezüglich Brandschutz zu klären, er wollte dazu bei unserer Behörde nachfragen.
Dann habe ich wieder Wochen nichts gehört und ich habe es aufgegeben ihm hinterher zu telefonieren. Ich sah für die weitere Zusammenarbeit große Bedenken aufgrund dieser Unzuverlässigkeit.

Tatsächlich sind jetzt nochmal 5 Monate vergangen, und nun habe ich eine Rechnung über 1080€ erhalten. Aus der geht hervor, dass er 21std an dem Vor-Entwurf gearbeitet haben will.
Im Endeffekt hat er aber nur meine Skizze ins Reine gezeichnet. Dafür halte ich 1080€ für reichlich übertrieben.
Dazu kommt, dass dieser Vor-Entwurf zu nichts zu gebrauchen ist, ein anderer Architekt hat es sich angesehen und Mängel festgestellt die das ganze so nicht abnahmefähig machen.

Es gab nie einen schriftlichen Vertrag zwischen mir und dem Architekten.
Er hat mich auch nie über die entstehenden Kosten aufgeklärt.

Was für einen rechtlichen Anspruch kann der Architekt erheben?
Was, wenn er mir telefonisch zugesagt hätte, dass erstmal alles kostenfrei ist?
Ich würde ihm 2-300€ anbieten um die Sache beizulegen, ausser seine Chancen stehen so schlecht, dass ich das nicht brauche.
Was raten Sie mir?

Sehr geehrter Mandant,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage wie folgt:
In der Tat ist es möglich, einen Vertrag auch mündlich abzuschließen. Die Tatsache, dass es Absprachen zwischen Ihnen gab, auf deren Basis der Architekt tätig geworden ist und einen Vor-Entwurf erstellt hat, kann als eine zustande gekommene Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Architekten gewertet werden.

Fraglich ist aber, welche Vergütung er hierfür verlangen kann. Sicherlich ist es denkbar, dass ein reiner kurzer Kostenvoranschlag kostenlos zu erstellen ist und dies auch so vereinbart werden kann.
Allerdings gehen die hier durchgeführten Tätigkeiten bei weitem über einen solchen kostenlosen Voranschlag hinaus.

Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn in der Tat eine mündliche Absprache über die Kostenfreiheit getroffen worden wäre. Ich gehe aber davon aus, dass der genaue Inhalt des Telefongesprächs nicht nachgewiesen werden kann, so dass ein Richter in einer rechtlichen Auseinandersetzung regelmäßig das als gerechtfertigt ansetzen wird, was regelmäßig an Kosten veranschlagt werden kann.

Sollte tatsächlich eine Arbeitszeit von 21 Stunden angefallen sein, so ist die Rechnung sicherlich nicht überdimensioniert. Sie haben allerdings einen Anspruch darauf, sich diese Stunden nachweisen zu lassen. Der Architekt muss also nicht nur angeben können, wann er gearbeitet hat, sondern welche Arbeiten er genau erbracht hat.

Solange dies nicht geschieht, wird es sicherlich im Rahmen liegen, einen Betrag in dem von Ihnen genannten Bereich als "Vorschlag zur Güte" anzubieten.
Letztlich scheint ja zumindest klar gewesen zu sein, dass ein endgültiger Entwurfsauftrag noch nicht gegeben worden ist, sondern nur ein Auftrag für die Vorerstellung.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiterhelfen konnte und stehe Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke Ihnen für Ihre Infos! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und sehr ausführliche Antwort. Sehr netter Anwalt den ich nur empfehlen kann ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Werkstatt ASS hat sich zurückgemeldet...Ich solle anrufen um einen Termin fürs durchchecken ausmachen....bestehe ich jetztdrauf und gebe auch nach dem Bgabetermin bekannt, dass ich eine Frist von zwei Wochen einräumen. ...
FRAGESTELLER