Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung eines 'Notdienst-Einsatzes' Sanitär (Rohrbruch)

| 16.03.2015 11:40 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Sachverhalt:
- in einem Mehrfamilienhaus (4 Partien) dringt im Keller Wasser ein (in der Nähe der Wasseruhr und wie sich später herausstellt, von aussen).
- ein Mieter ruft eine Sanitärfirma an, Monteur kommt auch zeitnah (Do morgens zwischen 9 und 10Uhr; schmotziger Donnerstag in Süddeutschland, aber normaler Arbeitstag während normaler Arbeitszeit), Monteur stellt fest, Rohrbruch ausserhalb des Hauses, ruft die Stadtwerke, die stellen das Wasser ab, beheben den Schaden.

Die Sanitärfirma stellt den Einsatz an diesem Donnerstag dem Eigentümer in Rechnung (199€). Darin enthalten sind
a. ein Bereitschaftsdienst-Zuschlag 100% (auf eine angefallene Arbeitsstunde a 54€) und
b eine Notdienst-Einsatzpauschale von 50€.
Fragen:
1. Muss dieser Einsatz ggfs von den Stadtwerken bezahlt werden?
2. Ist der Bereitschaftdienstzuschlag bzw. die Notdienstpauschale jeweils rechtens?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Im Grundsatz ist bei Wasserrohrschäden Abhilfe bei den Stadtwerken hinter des Wasseruhr, vor der Uhr beim privat beauftragten Handwerker zu suchen. Sie müssen befürchten, dass die Stadtwerke einen Schadenersatz ablehnen werden, mit dem Hinweis, dass man nicht zuerst dort angerufen hat. Leider war die Ursache nach Ihren Angaben nicht erkennbar. Sie sollten dich vor einem Versuch, die Kosten zu übertragen, nicht scheuen. Der Einsatz kann mit der Eilbedurftigkeit begründet werden.

Für einen Bereitschaftsdienst-Zuschlag sehe ich an Werktagen zur normalen Geschäftszeit keine Grundlage, es sei denn diese wurde vereinbart.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 18.03.2015 | 10:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ordentlich und schnell"