Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung Honorar Kostennote Architekt

1. Juni 2022 15:22 |
Preis: 66,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Es geht um Leistungsphasen und Vergütung des Architekten nach HOAI oder BGB.

Hallo zusammen,
ich habe ein Ingenieurbüro , Mitglied Ingenieurkamme für BAU-NRW mit der Planung einer Garage beauftragt. Er hat angeraten eine Bauvoranfrage zu starten um die Kosten ersteinmal gering zu halten. Er hat also die Bauvoranfrage gestellt. Diese wurde mit ein paar Kopien des Lageplans und Flurkarte, wo die zu errichtende Garage handschriftlich eingezeichnet wurde, eingereicht. Diese wurde nunmer auch gegehmigt. Die Stadt verlangte eine Gebühr von 50,- und mein Architekt / Ingenieur hat mir eine Rechnung von 1.800,00€ + Mwst. = 2142€ vorgelegt. In der Rechnung ist lediglich eine Position aufgeführt die da lautet: 1 x Erstellen einer Bauvoranfrage. incl Flur und Basiskarte ( 90,00€ ) - pauschal 1.800,00€ + 342,00€ Mwst. Gesamtkosten der Garage wären 15.000 lt Bauvoranfrage. Wenn die BAuvoranfrage schon 2.500€ kosten soll, wie teuer wäre dann noch die Statik und der Bauantrag an sich, dann bin ich ja bei 6.000€ für die Planung einer Garage.
Ich hatte mich kurz mit einem HOAI Rechner beschäftigt der eine Mindestsumme von 25t€ für eine Berechnung verlangt. Setze ich die 25t€.an so komme ich auf ca. 700€ für die Leistungsphase 1-3.

Meine Frage wäre: habe mit dem HOAI Rechner richtig gerechnet ? Was sollte ich dem Architekten schriftlich antworten damit er die Rechnung korrigiert ? ( Ich hatte ihn bereits telefonisch dazu gesprochen und er hat etwas gefaselt über seine Liste in die er reinschaut wo seine "Sätze" vermerkt sind und die hat er angenommen, also alles richtig )

Das oben ist der beschriebene erste Fall. Für einen zweiten Fall wo der selbe Ingenieur eine Bauvoranfrage stellen sollte, die er aber aus Mangel auf Aussicht auf Erfolg ( lt. Ihm ) nicht durchgeführt hat, hat er mir Pauschal 490,00€ für eine Akteneinsicht incl. Kopier der Flurkarte 583,00€ inkl. Mwst. in Rechnung gestellt.

Was sollte ich ihm hier schreiben ?

Vielen Dank
MfG


2. Juni 2022 | 03:56

Antwort

von


(943)
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Gerne zu Ihren Fragen:

1. Das oben ist der beschriebene erste Fall. Für einen zweiten Fall wo der selbe Ingenieur eine Bauvoranfrage stellen sollte, die er aber aus Mangel auf Aussicht auf Erfolg ( lt. Ihm ) nicht durchgeführt hat, hat er mir Pauschal 490,00€ für eine Akteneinsicht incl. Kopier der Flurkarte 583,00€ inkl. Mwst. in Rechnung gestellt.

Was sollte ich ihm hier schreiben ?

Antwort:
Schreiben Sie ihm, dass die Bemühung eines Architekten im Vorfeld zwecks Akquise weder nach dem BGB, noch nach der Richtlinie "HOAI" zu vergüten ist. Allenfalls Aufwendungen kann er fordern, die vorliegend aber mit 583,00€ inkl. Mwst. als Pauschale zu hoch angesetzt ist. Fordern Sie ihn also mit dem Schreiben zugleich auf, seine Aufwendungen substantiiert zu beziffern.

2. Die Bauvoranfrage ist dem gegenüber nach BGB und/oder HOAI Honorarzone 1 eine zu honorierende Leistung, die nach Leistungsphasen 1 - 4 bei 27 % der Leistungserbringung

1. Grundlagenermittlung 2% 62,40€
2. Vorplanung 7% 218,40€
3. Entwurfsplanung 15% 468,00€
4. Genehmigungsplanung 3% 93,60€

inklusive 19 % MwSt ein Bruttobetrag von EUR 1.000 nicht übersteigen dürfte.
Sollten Sie ihn nicht nach HOAI beauftragt haben sondern nach dem BGB, wäre im Zweifel bzw. einer Unwirksamkeit des Auftrags (was ich aus der Ferne nicht abschließend bewerten kann) eine angemessene Vergütung verdient, die sich jedenfalls in der Praxis i.d.R. an der HOAI orientiert.

Fazit: Ziehen Sie den Betrag (von oben Ziff. 1) von Ziff. 2 als ungerechtfertigte Bereicherung gem. § 812 BGB ab, in dem Sie damit aufrechnen.

Äußerstenfalls - da eine Ferndiagnose nicht abschließend sein kann - wäre ein unabhängiges Sachverständigengutachten z.B. der zuständigen Kammer einzuholen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

ANTWORT VON

(943)

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: http://www.rechtsanwalt-burgmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Baurecht, Datenschutzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95887 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, sehr schnelle und kompetente, freundliche Beratung und Unterstützung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klar und verbindlich. Ich bin ein großer Fan von Herrn Rechtsanwalt Otto. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückmeldung, auch auf alle Rückfragen. In meinen Augen auch sehr kompetent. Vielen Dank, für Ihre Beratung !! ...
FRAGESTELLER