Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reaktion auf Schadensersatzforderung des Vermieters nach Auszug


| 18.11.2017 16:14 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

ich habe nur eine sehr kurze Frage: Vom Anwalt meines ehemaligen Vermieters habe ich nach Auszug aus der Mietwohnung ein Schreiben erhalten, mit dem dieser erhebliche Kosten für die Beseitigung von Mängeln an der Wohnung einfordert. Ich habe sehr viele Gegenargumente. Jedoch bin ich sicher, dass dieser Fall vor Gericht gehen wird.

Nun meine Frage, welche der 4 möglichen Vorgehensweisen ich nun wählen sollte:
1. Soll ich bereits jetzt gegenüber dem Anwalt alle Gegenargumente detailliert vorbringen, da diese sonst vor Gericht nicht mehr verwertet werden können? Das Schreiben würde dann etwa 5 Seiten lang.
2. Soll ich dem Anwalt nur kurz und knapp meine wichtigsten Gegenargumente schildern und eine detaillierte Stellungnahme erst dem Gericht als Antwort auf die Klageschrift vorlegen?
3. Soll ich jetzt noch gar keine Gegenargumente vorbringen und nur dem Schreiben widersprechen?
4. Soll ich gar nicht auf das Schreiben reagieren?

Ich benötige keine inhaltliche Beratung, lediglich die Auswahl der strategisch besten Vorgehensweise.

Vielen Dank und viele Grüße
18.11.2017 | 16:45

Antwort

von


834 Bewertungen
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: www.ra-otto-bielefeld.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Ich würde die Ansprüche mit einer kurzen Darstellung der Gründe zurückweisen, was Ihrer Version 2) entspricht, wobei es reicht, die Gründe nur kurz anzureißen. Nähere Ausführungen oder gar die Benennung von Beweismitteln sollten dabei vermieden werden.

Damit zeigen Sie, dass die Zurückweisung nicht willkürlich erfolgt. Auf der anderen Seite ist es zunächst Sache des Vermieters, seine Ansprüche vor Gericht schlüssig darzulegen,und vorher sind Sie nicht verpflichtet, Ihre Argumente darzulegen.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 20.11.2017 | 13:14


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Frage wurde auf Basis der von mir gelieferten Informationen verständlich beantwortet, die Antwort hat mir weitergeholfen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Otto »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.11.2017
5/5.0

Meine Frage wurde auf Basis der von mir gelieferten Informationen verständlich beantwortet, die Antwort hat mir weitergeholfen.


ANTWORT VON

834 Bewertungen

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: www.ra-otto-bielefeld.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht