Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Raus aus den Schulden - Raus aus der Insolvenz!

25.04.2010 16:11 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


Hallo.

Da ich das Insolvenzverfahren etwas voreilig beantragt habe, und sich im nachhinein herausgestellt hat, das ich "nur" ca. 4500€ Schulden habe, möchte ich bis August 2000€ zusammensparen
und die Gläubiger dann per Vergleich einfach ohne Kenntnis des Insolvenzverwalters bezahlen. Könnte sein das ich dann im August schon in der WVP bin. Momentan läuft noch das eigtl. Verfahren. Befinde mich seit etwa 10 Monaten im Regelinsolvenzverfahren.

Dann hätte ich die Gläubiger vom Tisch.

Die, die nicht angmeldet haben (etwa 900€) bekommen ihr Geld per Raten oder Vergleich, wenn sie sich wieder melden, falls nicht, nicht.

So:
Ab Sept. ist mein Einkommen 350-400€ (400€ Job) und Kindergeld.
Mache die Abendrealschule nach, und arbeite auf 400€ Basis. Bin 19 Jahre jung, werde 20 im Sommer.

1.)
Wie läuft das genau mit den Verfahrenskosten nach Verstoß gegen die Obliegenheiten / Versagung der RSB ab? Bis dato waren dann in etwa 200-250€ pfändbar. Kann ich die per Raten bezahlen, oder muss ich nichtsmehr zahlen weil ich ja unter der Pfändungsfreigrenze liege? Oder bekomme ich die Zwangsvollstreckung an den Hals?

2.)
Mein Insolvenzverfahren wurde Ende Juni 2009 eröffnet (Regelinsolvenz) wann sind die Forderungen, die NICHT
angemeldet wurden, verjährt? (Datum).

3.)
Bekomme ich ja dann die RSB-Versagung wenn ich die Gläubiger bezahle, das ist ja eine Verletzung der Obliegenheiten, oder? Und sind die Vergleiche dann auch gültig bzw. habe ich die Gläubiger dann wirklich los? Nach dem Vergleich.


Es ist sinnlos das Verfahren weiterlaufen zu lassen, mache mir nur Probleme damit.

Ich möchte Sie darauf hinweißen, das ich keinerlei andere Möglichkeiten aufgezählt haben möchte, sondern lediglich
über diese Vorgehensweiße. Es ist mir nicht möglich diese
Verfahrens/IV Kosten aufzubringen. Dennoch möchte ich da
raus, und das schnell!
25.04.2010 | 20:06

Antwort

von


(445)
Tannenforst 3
47551 Bedburg-Hau
Tel: 02821 8995153
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1.
Durch die Aufhebung des Restschuldbefreiungsverfahrens werden gestundete Verfahrenskosten im Ergebnis fällig, vgl. § 4 c InsO . Die Kostenschulden werden sofort und in voller Höhe fällig. Zwangsvollstreckungsversuche der Staatskasse in etwaiges Einkommen oder Vermögen des Schuldners sind nicht von Rechts wegen gegenüber anderen Gläubigern privilegiert. Es gelten also auch die Pfändungsschutzbestimmungen. Wenn in Ihrem Fall also nichts pfändbar ist, dann kann auch wegen der Kosten keine Pfändung erfolgen. Versuchen wird die Staatskasse dies jedoch.

2.
Wann die Forderungen die nicht angemeldet wurden verjähren kann generell nicht gesagt werden, da es auf den Entstehungszeitpunkt jeder einzelnen Forderungn ankommt und ferner darauf, ob verjährungsunterbrechende Maßnahmen seitens der Gläubiger unternommen worden. Die Regelverjährung,§§ 195 , 199 BGB , die für die regelmäßig vorkommenden Forderungen gilt, ist 3 Jahre und beginnt mit dem Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden ist.

3.
Die Obliegenheit Sonderleistungen an einzelne Gläubiger zu unterlassen (§ 295 Abs. 1 Nr. 4 InsO ) hängt zusammen mit dem Grundsatz der Gleichbehandlung der Gläubiger während der Laufzeit der Abtretung, § 294 InsO . Zur Versagung der Restschuldbefreiung führt eine Sonderleistung aber nur dann, wenn die übrigen Gläubiger wegen der Sonderleistung an einen Gläubiger geringere Zahlungen erhalten. Zahlungen aus dem pfändungsfreien Einkommen sind daher unproblemtisch da sie nicht Gesamtheit der Gläubiger benachteiligen.

Die Zahlungen sind hingegen wirksam.


Rückfrage vom Fragesteller 25.04.2010 | 20:21

Hallo!

Also verstehe ich Sie richtig, das der Vergleich dann wirksam ist, bzw. ich dann die Gläubiger auch wirklich weg habe. ?!

Versuchen können sie es. Was passiert wenn in diesen 4 Jahren einfach nichts pfändbar war bzw. ich immer unter der Pfändungs-freigrenze liege? Bin ich ja bei Besuch der Realschule und bei einer Ausbildung.

Soll das heißen, das ich keine RSB Versagung bekomme, wenn ich die Gläubiger die angemeldet haben vollständig durch einen Teil-Vergleich befriedigt habe? Ich möchte ja aus dem Verfahren raus?!

Sie haben mir vorhin eine Frage wegen der Schule / Versagung beantwortet, um das geht es. Will wenn ich jetzt noch die Möglichkeit habe 2000€ aufzubringen, durch einen Vergleich die Sache beenden, möchte aber dann auch aus dem Verfahren draußen sein!

Bitte antworten Sie mir schnellstmöglich.

MfG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.04.2010 | 21:20

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Zahlung aus dem unpfändbaren Einkommen stammt ist dies der Fall.

Eine Versagung der Restschuldbefreiung droht Ihnen bei Verletzung der Obliegenheiten.Wie bereits dargestellt und eingangs auch noch einmal formuliert ist ein Sondervorteil eines Gläubiger dann nicht gegeben wenn die Zahlung aus dem pfändungsfreien Einkommen stammt.

Die Beendigung des Verfahrens sollten Sie mit Gericht und Treuhänder erörtern.

ANTWORT VON

(445)

Tannenforst 3
47551 Bedburg-Hau
Tel: 02821 8995153
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Insolvenzrecht, Kreditrecht, Vertragsrecht, Mietrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80053 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super schnelle Antwort und meine Fragen konnten so weit es halt geht beantwortet werden. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Im großen ganzen war die Auskunft in Ordnung, vor allem die Anwort auf meine Rückfrage.. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Verständlich und präzise auf die gestellten Fragen geantwortet. ...
FRAGESTELLER