Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
508.934
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rattenbefall im Dach, Vorgehensweise gegenüber dem Ordnungsamt

| 26.10.2010 16:56 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Das Ordnungsamt schreibt eine unverzügliche Meldung vor des Rattenbefalls, dies ist Anfang September durch den Mieter geschehen. Man schickte einen Schädlingsbekämpfer, der jedoch unverrichteter Dinge wieder abzog, da er nicht aufs Dach gehe. Am 10.09.2010 schickte ich in Vertetung meiner Mutter, der Hauseigentümerin ein Schreiben per Mail an die im Internet angegebene eMail-Adresse des Ordnungsamtes mit der Reklamation. Am 29.09.2010 schickte ich erneut eine eMail zur Erinnerung. Bisher hat sich von Seiten des Ordnungamtes niemand bei uns gemeldet. Wie sollte man hier weiter vorgehen, um möglichst alle Kosten gering zu halten und gleichzeitig die Kostenübernahme durch die betreffende Stadtverwaltung nicht von Vornherein auszuschließen ? Wer kommt am Ende für die Kosten auf ? Sind diese Kosten später umlagefähig ?

Sehr geehrter Ratsuchender,


da Email-Schreiben nicht immer beweiskräftig sind, ist hier zu empfehlen, entweder mittels Einschreiben mit Rückschein oder aber persönlich im dem Ordnungsamt in Kontakt zu treten. Insbesondere das persönliche Gespräch wäre hier anzuraten, um nicht nur die Zusammenarbeit zu signalisieren, sondern auch ggfs. Auflagen und Bedingungen herauszufinden und abzuändern.


Bezüglich der Kostenübernahme durch die Stadt kann es aber zu Problemen kommen, da der Hauseigentümer zur Bekämpfung und Kostentragung verpflichtet ist. Nur, wenn es ausnahmsweise eine entsprechende Satzung mit Kostenregelung zu Lasten der Stadt gibt, wäre von diesem Grundsatz eine Ausnahme zu machen. Derzeit kann ich eine solche Satzung aber nicht im Rahmen der Veröffentlichungen erkennen.


Die Kosten trägt also zunächst der Hauseigentümer und Vermieter.

Die Kosten eine einmaligen Ungezieferbekämpfung sind nicht anteilig auf die Mieter umlegbar, da es sich insoweit nicht um Betriebskosten handelt (LG München I, WM 2001, 245). Umlagefähig sind nur die Kosten einer regelmäßigen und damit laufenden Ungezieferbekämpfung, wenn sie prophylaktisch erfolgt, also keinen konkreten Hintergrund hat.

Allerdings ist dieses auch in der Rechtsprechung nicht ganz unbestritten, da das AG Offenbach mit Urteil vom 20.09.2001, Az.: 34 C 132/01) auch die Kosten einer einmaligen Schädlingsbekämpfung zu den umlagefähigen Betriebskosten gezählt hat.

Es wird also viel davon abhängen, welcher Auffassung das örtlich zuständige Amtsgericht folgen wird; Entscheidungen sind insoweit nicht veröffentlicht.


Sollte aber ein Mieter wirklich für den Befall verantwortlich sein - was aber nachzuweisen wäre -, könnte der Mieter dann in Regress genommen werden, da er dann die vertraglichen Pflichten verletzt hätte. Allerdings ist derzeit nicht ersichtlich, wie ein solcher Nachweis geführt werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 26.10.2010 | 17:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die so ausführliche Antwort !"
Stellungnahme vom Anwalt: