Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ratenzahlung, Abnahme, Mehrwertsteuererhöhung


20.12.2006 22:36 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Silke Terlinden



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich benötige schnellstmöglich Ihre fachliche Auskunft und hoffe,
Sie können mir helfen.

Wir bauen z.Zt. ein schlüsselfertiges EFH mit einem Bauträger.
Leider gab es seit Beginn schon Ärger, Komplikationen, Ver-
zögerungen und diverse Mängel.
Den Kaufvertrag haben wir am 21.01.2006 unterschrieben.
Dies nur vorweg.

Für morgen wurde vom Bauleiter die Abnahme des Objektes
angesetzt, mit der wir im Prinzip NICHT einverstanden sind,
da das Objekt noch nicht fertiggestellt ist, es stehen noch 2
Raten plus die Rate nach Abnahme aus.

Die vorgezogene Abnahme begründet der Bauleiter mit der an-
stehenden Mehrwertsteuererhöhung (den Mehrkosten für uns) und
auch die noch ausstehenden Rechnungen der Raten sollen uns noch
dieses Jahr zugehen, wenngleich wir sie auch nicht begleichen
müßten !?

Nun stellen sich uns folgende Fragen:

1.) Ist die Aussage des Bauleiters korrekt ?
Ist es wirklich notwendig wegen der Mehrwertsteuererhöhung
Rechnungen und Abnahme vorzuziehen ?
Positiv oder negativ für uns ?

2.) Darf der Bauleiter rechtlich gesehen überhaupt eine
Abnahme machen ? (Unsere Architektin (Bauträger/Auftragnehmer)
ist zur Zeit in Hochzeitsurlaub und wird daher NICHT anwesend
sein.)

3.) Was könnte auf uns zukommen, wenn wir die Abnahme unter
Vorbehalt durchführen und unterschreiben würden und/oder wenn
wir nicht unterschreiben ?

4.) Wir überlegen einen unabhängigen Gutachter einzuschalten
und den Termin morgen zu verschieben. Was halten Sie davon ?

Hier noch ein paar sicher wichtige Punkte aus dem Vertrag:

* Der Vertrag ist ein Pauschalpreisvertrag mit einem Pauschal-
festpreis inkl. der gesetzlichen MwSt von derzeit 16 %.
Die Pauschalfestpreisgarantie besteht 12 Monate ab Vertrags-
unterzeichnung (Anmerkung: diese war am 21.01.2006.)

* Sollte sich während der Laufzeit des Vertrages der ge-
setzliche Mehrwertsteuersatz verändern, so verändert sich
der Pauschalfestpreis entsprechend. Unberücksichtigt bleiben
jedoch diejenigen Kaufpreisraten, die innerhalb von 4 Monaten
nach einer Mehrwertsteuererhöhung fällig werden.

* Wenn die Pauschalfestpreisgarantie erlischt, dann gelten
grundsätzlich die jeweiligen Preise der zu diesem Zeitpunkt
gültige Preisliste des Auftragnehmers. Dabei ist der Auftrag-
nehmer berechtigt, die bei ihm im Durchschnitt aller vergleich-
baren Bauvorhaben angefallenen Kostensteigerungen (insbesondere
Material-, Lohn- und Transportkostensteigerungen) zugrunde zu
legen. Dem Auftraggeber bleibt das Recht vorbehalten nachzu-
weisen, daß in seinem konkreten Falle geringere oder keine
Kostensteigerungen eingetreten sind.

Im voraus herzlichen Dank für Ihre schnelle Hilfe.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage beantworte ich unter Zugrungelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts unter Beachtung Ihres Einsatzes im Rahmen der hier nur möglichen Erstberatung wie folgt:

1. Die Abnahme erfolgt grundsätzlich dann, wenn das Werk fertiggestellt und abnahmefähig ist. Abnahmefähigkeit liegt dann vor, wenn wesentliche Mängel nicht mehr vorhanden sind.
Grundsätzlich könne auch bereits fertiggestellte Teilleistungen abgenommen werden, wobei zu differenzieren ist, ob die Leistung überhaupt eigenständig zur Abnahme fähig ist.
Sie sind nach dem Vertrag bei noch drei ausstehenden Raten grundsätzlich nicht verpflichtet, eine von dem Bauträger angesetzte Abnahme durchzuführen. Dies können Sie unter Verweis darauf, daß Sie zur Abnahme nur dann verpflichtet sind, wenn die nach dem Vertrag geschuldete Beschaffenheit gegeben ist, ablehnen. Denn die geschuldete Beschaffenheit setzt bei einem Haus grundsätzlich die Bwohnbarkeit voraus, welche nicht gegeben ist, wenn z.B. die Hauseingangstür fehlt und die sanitären Einrichtungen nicht nutzbar sind.

Sie beziehen sich darauf, daß es seit Vertragsschluß immer wieder Streit gab. In diesem Fall sollten Sie die Abnahme nicht ohne die Architektin und unter Beiziehung eines eigenen Sachverständigen oder sachverständigen Zeugen durchführen.

Sie müssen sich darüber hinaus Ihre Rechte im Hinblick auf bestehende Mängel ausdrücklich vorbehalten, ebenso Rechte wegen einer etwaig vereinbarten Vertragsstrafe bei Bauzeitüberschreitung.

2. Im Hinblick auf die Mehrwertsteuer gilt folgendes:

Ein Bauträgervertrag unterliiegt grundsätzlich den Bestimmungen der Makler- und Bauträgerverordnung. Diese öffentlich-rechtlichen Vorschriften bestimmen zwar primär das Verhältnis Staat - Bauträger, sind aber auch für den Vertrag Bauträger - Auftraggeber entscheidend. Die Makler- und Bauträgerverordnung bestimmt in Verbindung mit § 34 c der Gewerbeordnung, daß der Bauträger der Gewerbeordnung und damit auch der Gewerbesteuer unterliegt.

Im Vertrag Bauträger - Auftraggeber wird grundsätzlich ein Pauschalpreis vereinbart. Dies vor dem Hintergrund, daß gleichzeitig ein Grundstückskaufvertrag notariell mit beurkundet wird und hierbei auf die Gesamtsumme Grunderwerbssteuer zu zahlen ist. Dies bedeutet wiederum, daß von Ihnen keine Mehrwertsteuer separat zu zahlen ist.

Vorgesagtes gilt allerdings ausschließlich dann, wenn es sich um einen "klassischen" Bauträgervertrag handelt, der gleichzeitig mit dem Grundstückserwerbvertrag notariell beurkundet wurde.

3. Soweit Sie die Preisanpassungsklauseln ansprechen, die in dem Vertrag enthalten sind, unterliegen solche als Allgemeine Geschäftsbedingungen der Prüfung nach den §§ 305 ff BGB.
Die Vereinbarung eines Pauschalpreises bedeutet zunächst, daß der Bauträger das Kalkulationsrisiko selbst zu tragen hat, also eben nicht jegliche Preiserhöhungen an den Auftraggeber weitergeben darf. Der Bauträger selbst stellt dem Auftraggeber keine Mehrwertsteuer in Rechnung, wenn es sich um einen Pauschalpreis handelt, er selbst muß die Mehrwertsteuer jedoch an die ausführenden Unternehmen zahlen. Im Hinblick hierauf werden die Anpassungsklauseln in den Vertrag einbezogen.
Diese sind z.B. dann unwirksam nach § 309 Nr. 1 BGB, wenn eine Erhöhung des Entgelts für Leistungen innerhalb von vier Monaten nach Vertragsschluß vorgesehen ist.

Ausweislich Ihres Vertrags gilt die Mehrwertsteueranpassungsklausel nur für diejenigen Rechnungen, die nach Ablauf von vier Monaten nach Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes gestellt werden.
"Sollte sich während der Laufzeit des Vertrages der ge-
setzliche Mehrwertsteuersatz verändern, so verändert sich
der Pauschalfestpreis entsprechend. Unberücksichtigt bleiben
jedoch diejenigen Kaufpreisraten, die innerhalb von 4 Monaten
nach einer Mehrwertsteuererhöhung fällig werden."

Demnach hat der Bauträger dem Wortlaut des Vertrags nach ohnehin keine Möglichkeit, Ihnen die nächsten Abschlagsrechnungen, auch wenn diese nach dem 01.01.2007 gestellt werden, mit einer erhöhten Mehrwertsteuer zu stellen.
Meines Erachtens will der Bauträger hier vermeiden, seinerseits die erhöhte Mehrwertsteuer an die ausführenden Unternehmen zahlen zu müssen. Dies kann er jedoch nur dann vermeiden, wenn er Ihnen die noch nicht fälligen Abschlagszahlungen in Rechnung stellt, da er dann dem Finanzamt gegenüber seine Eingangsrechnungen mit den an Sie gerichteten Ausgangsrechnungen belegen kann (er muß den Baufortschritt u.U. belegen können).

Die weitere Anpassungsklausel, nach der nach Ablauf der Preisgarantie (12 Monate) die steigenden Preise an den Auftraggeber weitergeleitet werden, ist m.E. unzulässig. Eine pauschale Weitergabe der pauschalen Kostensteigerungen ist nicht zulässig. Einzelne, konkret nachweisbare Kostensteigerungen sind zwar zulässig, jedoch bürdet die Rechtsprechung dem Bauträger die Beweislast dafür auf, daß es sich tatsächlich um konkrete Preissteigerungen handelt. Hierzu muß der Bauträger seine vollständige Kalkulation offenlegen, da er nicht "geringeren" Gewinn durch höhere Rechnungen an den Auftraggeber ausgleichen darf.

Letztlich weise ich nochmals darauf hin, daß Sie eine Abnahme nicht durchführen müssen, solange die Fertigstellung nicht hinreichend ist.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten zufriedenstellenden Überblick verschafft zu haben. Für eine konkretere Antwort müßte der gesamte Vertrag eingesehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Terlinden
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER