Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rangfolge der Erben und Freibetrag bei Schenkung


03.10.2005 13:47 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



sehr geehrte damen und herren,
folgende frage: wie hoch ist der freibetrag für eine schenkung von einer großmutter an einen enkel, dessen mutter bereits gestorben ist? rückt er damit in der erbfolge auf?
freibetrag für eltern - kinder liegt doch bei ca. 200.000€. oder? rückt der enkel beim tode an die stelle seiner mutter?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage darf ich anhand Ihrer Infomationen wie folgt beantworten:

Da Sie nicht angegeben haben, ob ein Testament errichtet wurde, gehe ich nun mal davon aus, dass dies nicht so ist und somit die gesetzliche Erbfolge gilt.

Ich darf Ihnen die gesetzliche Erbfolge kurz erläutern:

Die gesetzliche Erbfolge der Verwandten folgt im wesentlichen drei einfachen Grundregeln:

- Die jeweils dem Erblasser nähere Ordnung schließt die entferntere Ordnung aus

- sind z.B. Erben der ersten Ordnung vorhanden, so kommen die Erben der zweiten oder dritten Ordnung nicht zum Zuge. Innerhalb einer Ordnung schließt der dem Erblasser nach dem Verwandtschaftsverhältnis am nächsten Stehende seine Abkömmlinge von der Erbfolge aus.
Hat ein Erblasser eine Tochter, die ihrerseits wiederum einen Sohn hat, so kann der Enkel den Erblasser nach den Regeln der gesetzlichen Erbfolge nur beerben, wenn die Mutter vor dem Erblasser verstorben ist
( dies ist bei Ihnen der Fall)

- Schließlich erben Kinder zu gleichen Teilen
Ist ein Kind vor dem Erblasser verstorben, so teilt sich der auf das vorverstorbene Kind entfallende Erbteil unter dessen Kindern zu gleichen Teilen auf.

Demnach muss hier festgestellt werden, dass der Enkel in der Erbfolge den Platz seiner vorverstorbenen Mutter einnimmt.

Hinsichtlich des Freibetrages lagen Sie schon sehr richtig. Dieser liegt bei 205.000 EUR.

Alle Beträge, die darüber hinaus gehen sind stuerpflichtig. Dies bedeutet, dass bspw. ein Betrag von bis zu 52.000 EUR über dem Freitbetrag für den Enkel mit 7 % zu versteuern ist. Bei einem Betrag von bis 256.000 EUR über dem Freibetrag mit 11 % usw...

Ich hoffe, dass die Antwort für Sie ausreichend war. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen selbstverständlich im Rahmen der Nachfrageoption zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Euskirchen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER