Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Räumungsklage: Zeit gewinnen durch Säumnis?

| 28.10.2008 09:18 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Guten Tag;
ich habe am kommende Donnestag ein termin bei Landesgericht für eine Räumungsklage,ich bin Inhaber ein cafe mit Mietzahlung probleme und , muss etwas zeit gewinnen und eine losung zu finden.
Ich brauche ein Rat wie das verschieben werden kann :
neuer Anwald ? nicht Erschienen meine Anwalt usw.
Fielen Dank

Sehr geehrte Herr Fragesteller,

gerne beantworte ich ihre Anfrage wie folgt :

Grundsätzlich besteht zwar die Möglichkeit, einen Termin zu verschieben, doch ist bei Ihnen fraglich inwieweit das Gericht einen entsprechenden Antrag so kurzfristig als begründet ansieht. Ebenfalls kommt es darauf an, ob schonmal ein Termin von Ihrer Seite aus verschoben wurde oder nicht.

Sie können zwar jederzeit einen Anwalt wechseln, das Gericht muss aber deswegen keinen Termin verschieben. Es verbleibt auch hier dabei, dass das Gericht dies dann nach eigenem Ermessen entscheiden würde.
Ebenso müssen Sie bedenken, dass Ihnen bei einem Anwaltswechsel zumindest teilweise Gebühren doppelt entstehen. Ich empfehle Ihnen daher nur dann einen Anwaltswechsel vorzunehmen, wenn Sie mit der Leistung des Kollegen unzufrieden sind; nur um eine Begründung für eine Terminsverschiebung zu bekommen ist ein Anwaltswechsel nicht ratsam, da das Gericht den Termin nur deswegen kaum verschieben wird.

Was Sie weitergehend machen können ist, dass weder Sie noch ihr Anwalt zu dem Termin erscheint.
Als Folge davon kann die Gegenseite ein Versäumnisurteil beantragen. Sie würden dann zwar verurteilt, haben aber dann noch Zeit Einspruch gegen das Versäumnisurteil einzulegen und können so durchaus einige Zeit gewinnen. Es würde dann ein neuer Termin bestimmt und die Verhandlung würde "von vorne " beginnen.

Beachten Sie aber 3 wichtige Punkte bei der Flucht in die Säumnis :
(1) Theoretisch kann die gegnerische Partei statt einem Versäumnisurteil ein Urteil nach Aktenlage beantragen. Diesbezüglich müsste ihr gesamter Fall detailliert überprüft werden. um Ihnen sagen zu können ob diese Gefahr bei Ihnen besteht. Ich rate Ihnen daher diesen Punkt mit ihrem bisherigen Prozessanwalt zu klären, da dieser die gesamte Akte ja kennt.
(2) durch das Versäumnisurteil entstehen zusätzliche Kosten die grundsätzlich von Ihnen zu tragen sind.
(3) das Versäumnisurteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt. Das heisst der Gläubiger kann sofort vollstrecken. Diese Vollstreckbarkeit könenn Sie nur verhindern indem Sie ebenfalls sofort Einspruch gegen das Versäumnisurteil einlegen und ebenfalls sofort die Einstellung der vorläufigen Vollstreckung beantragen. Die Vollstreckung wird aber nur eingestellt wenn Sie die vom Gericht zu bestimmende Sicherheitsleistung hinterlegen oder beweisen können das ihre Säumnis unverschuldet war !

Abschließend rate ich Ihnen daher, erstmal über Ihren Anwalt eine Terminsverlegung zu versuchen. Sollte dies nicht möglich sein, können Sie den Weg der Flucht in die Säumnis wählen, doch beachten Sie dann bitte ausdrücklich die drei genannten Punkte, isnbesondere aber das Sie aller Wahrscheinlichkeit die Vollstreckbarkeit nur gegen Sicherheitsleistung abwenden können !

Ich hoffe Ihnen geholfen haben zu können und stehe Ihnen über die Nachfragefunktion,per Mail oder telefonisch bei Rückfragen zur Verfügung.
Bitte haben Sie dafür Verständnis das im Rahmen dieser Erstberatungsplattform nur eine erste Einschätzung ihrer Anfrage möglich ist und insbesondere das Hinzukommen bisher nicht genannter Umstände zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.


Sollten Sie an einer Beauftragung interessiert sein, kann ich Ihnen anbieten das Beratungshonorar dieser Plattform auf eine weitergehende Beauftragung anzurechnen.



Mit freundlichen Grüßen


Holger Hafer
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers 31.10.2008 | 01:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?