Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Räumung nach Hauskauf

19.08.2013 12:33 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Zusammenfassung: Räumung Haus bzw. Nebenräumen nach Verkauf des Anwesens

Ich habe ein Haus mit Nebenräumen verkauft und war per Kaufvertrag verpflichtet das Anwesen per 31.7. zu räumen.
Das Haus wurde gekauft von Tochter des geschiedenen Mannes, der weiterhin im Haus in abgeschlossener Wohneinheit wohnt. Aufgrund des ehemaligen Verwandschaftsverhältnisses wurde der Tochter die Grundsteuer komplett erlassen.

Die Räumung konnte von mir nicht vollständig bis zu diesem Termin durchgeführt werden, da zwischenzeitlich mein neuer Lebenspartner verstarb und ich die Beerdigung und den Nachlass gleichzeitig mit meinem Umzug organisieren mußte. Der Lebenspartner wohnte 600km entfernt, so daß ich einen kompletten Monat allein durch die Verwaltung seines Todes verlor. Durch diesen Trauerfall stark beeinträchtigt, ging auch die nachfolgende Organisation des Umzuges nicht in dem Maß voran, wie geplant. Hinzu kamen weitere Umstände, die ich nicht zu verantworten hatte: 1.) mein geschiedener Mann, der mir umfassenden Hilfe zugesagt hatte, mußte sich wg. Netzhautablösung ganz plötzlich einer Augen-OP unterziehen mit der Auflage nachfolgend 6 Wochen nicht schwer heben oder körperlich arbeiten zu dürfen, weil Gefahr bestand das Augenlicht zu verlieren. Helfer, die ich anstatt dessen zusätzlich gegen Bezahlung engagiert habe, kamen z.T. einfach nicht oder die Arbeiten wurden sehr langsam bzw. nicht wie bestellt ausgeführt. Erschwerend kommt hinzu daß mein neuer Wohnort 115km vom früher bewohnten Haus entfernt liegt, was bei Abschluß des Kaufvertrages noch nicht abzusehen war, da eine Wohnungssuche natürlich erst nach erfolgtem Hausverkauf sinnvoll war.
Trotz dieser Schwierigkeiten wurde das Wohnhaus, damit die Familie einziehen konnte per 31. geräumt, nicht aber die sehr umfangreichen Nebenräume. Für einen Raum wurde mündlich eine weitere Frist per 15.8. gesetzt. Trotz größtem Bemühen habe ich es nicht schaffen können bis heute 19.8. die besagten Nebenräume vollständig zu räumen.

Per 17.8. kam dann ein Einschreiben seitens der Käufer, mit Frist bis zum 25.8. alles zu räumen, ansonsten wurden Zwangsmaßnahmen angedroht (Einlagerung usw.).

FRAGE:
ist eine so kurze Fristsetzung angemessen ? Es ist nicht möglich in der Kürze der Zeit ein Unternehmen zu finden, daß die Räumung durchführen könnte. Abgesehen davon stehen mir für ein professionelles Umzugsunternehmen auch nicht die Mittel zur Verfügung, so daß ich auf die Hilfe von Freunden und Verwandten angewiesen bin, die es zu organisieren gilt.
Ich selber bin alleinstehend und 59 Jahre alt und durch eine chronische Erkrankung nicht in der Lage schwer zu heben. Meiner körperlichen Belastbarkeit sind da krankheitsbedingt Grenzen gesetzt.
Diese gesamte menschliche Seite interessiert die Käufer überhaupt nicht. Aber ich nehme an, daß hat keinerlei Relevanz.
Gibt es bei so außergewöhnlichen Umständen, die ja allesamt nachweisbar sind, ein Recht auf Fristverlängerung ?
Die Käufer sind auf die Nutzung der Nebenräume (alte Scheune und Hühnerstall) nicht angewiesen. Es ist ausreichend Abstellraum für sie auch dort noch vorhanden, wo z.T. jetzt noch meine Sachen lagern. Das eigentliche Wohnhaus ist komplett leer und wird bereits bewohnt. Die Schlüssel wurden von mir ordnungsgemäß alle übergeben und ich betrete die Räume nur mit Erlaubnis und nach Voranmeldung bei den neuen Besitzern.
Für eine Auskunft wäre ich außerordentlich dankbar.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.Ist eine so kurze Fristsetzung angemessen? Ja, da Sie sich per notariellem Kaufvertrag gegenüber dem Käufer verpflichtet haben, dass Anwesen samt Nebenräumen bis 31.07 zu räumen. Dies ist nicht geschehen; Sie befinden sich also mit der Räumung in Verzug. Ihr Befinden/Gesundheitszustand spielt da leider überhaupt keine Rolle.
2. Gibt es bei so außergewöhnlichen Umständen, die ja allesamt nachweisbar sind, ein Recht auf Fristverlängerung? Nein, da Sie sich bereits in Verzug befinden und es in Ihrem Fall kein (gesetzliches) Recht auf Fristverlängerung gibt, es sei denn im Kaufvertrag ist etwas anderes geregelt. Der Käufer hätte ja bereits auf Ihre Kosten am 01.08. das Anwesen samt Nebenräumen auf Ihre Kosten räumen und einlagern lassen können; er ist Ihnen also bereits entgegengekommen und hat eine nochmalige Frist gesetzt. Ob die Käufer ausreichend Platz haben, spielt ebenfalls keine Rolle.
Sie sollten nichtsdestotrotz dem Käufer mitteilen, dass Sie selbstverständlich bereit sind, die Nebenräume zu räumen, aber Sie in der Kürze der Zeit kein Unternehmen finden, welches die Gegenstände ausräumt und der Käufer, soweit möglich, Ihnen eine Firma nennt, welche die Nebenräume ausräumt und Sie hierfür die Kosten nach Absprache übernehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen