Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Räumung Sachen Untermieter

| 26.01.2014 11:06 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Zusammenfassung: Es besteht im Allgemeinen kein Räumungsanspruch des Vermieters gegen den Untermieter.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Eigentümerin eines Hauses, das ich vermietet habe. Die Mieterin hatte mit meiner ursprünglichen Zustimmung einen Untermieter ins Haus genommen. Dieser ist nun seit Spätsommer 2013 ausgezogen, hat aber noch seinen Hausrat in der Garage untergestellt, die zum Haus dazugehört und von der Mieterin genutzt wird. Die Mieterin und ich haben den Untermieter schon mehrfach aufgefordert, seine Sachen dort zu entfernen.
Zuletzt hatte ich zwei Schreiben per Einwurfeinschreiben an ihn verschickt, eines Ende November 2013 mit Fristsetzung zum 14.12.2013 und ein darauffolgendes kurz vor Weihnachten 2013 mit Fristsetzung zum 11.1.2014. Die Einschreiben kamen an. Seine neue Adresse (gemietete Wohnung) ist mir bekannt.
Ich habe nun vor, die Sachen aus der Garage zu räumen und ihm in der neuen Adresse vor die Tür zu stellen, versehen mit seinem Namen. Ist das rechtlich zulässig? Ich habe insbesondere Bedenken, mit dem Vermieter dieser Wohnung Ärger zu bekommen, wenn ich seine Hauseinfahrt "zustelle".
Ich wohne ca. 170 km von dem Haus entfernt und kann daher nur aus der Entfernung planen und würde dann an einem Tag im Februar 2014 zum Haus fahren und wie geschildert, die Sachen aus der Garage räumen und ihm vor die neue Haustür stellen.

Falls Sie Bedenken gegen mein geplantes Vorgehen haben, soll ich mich vielleicht an das örtlich zuständige Amtsgericht wenden, und was könnte ich hierüber erreichen?


Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1.
Ihr geplantes Vorgehen ist so leider NICHT zulässig. Insbesondere wäre es nicht zulässig, dem ehemaligen Untermieter seinen Hausrat einfach "vor die Tür zu stellen".

Da müßten Sie nicht nur mit Ärger mit dem jetzigen Vermieter, sondern mit Ärger mit dem ehemaligen Untermieter rechnen. Bedenken Sie, dass die Sachen dann gestohlen oder beschädigt werden könnten. Dann würden Sie auf Schadenersatz haften.

Wenn Sie dem Untermieter seinen Haurat an seine neue Adresse bringen wollen, sollten Sie schon einen entsprechenden Termin ausmachen und den Hausrat (gegen Quittung ) übergeben.

2.
Ist dies nicht möglich bleibt nur, die Hilfe des Gerichts in Anspruch zu nehmen, wie Sie richtig vermuten. Es müsste insoweit Klage auf Räumung der Garage erhoben werden.

Problematisch wäre insoweit jedoch, ob SIE der richtige Kläger wären.

Zwischen Vermieter und einem Untermieter des Mieters bestehen keine rechtlichen Beziehungen.
Umstände, die Ihnen hier einen direkten Anspruch gegen den Untermieter gebenn könnten, kann ich Ihren Angaben nicht entnehmen.

Vermutlich hat daher nur die Mieterin einen Anspruch auf Räumung der Garage gegen den (ehemaligen) Untermieter. Diesen Anspruch könnten Sie sich jedoch von der Mieterin ABTRETEN lassen.

Ich empfehle Ihnen das Vorgehen von einem Rechtsanwalt weiter konkret prüfen zu lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Moosmann, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.01.2014 | 20:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle, deutliche und präzise Antwort, die mir weiterhilft. Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Es ist nicht ganz nachvollziehbar, dass keine Nachfrage gestellt wurde, aber dann die Antwort als nicht ausführlich genug bewertet wird.
Jetzt Frage stellen