Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Qualitätsmängel festgestellt nach Einbau von L-Steinen

| 26.09.2020 10:23 |
Preis: 75,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


Meine Damen und Herren,

im vergangenen Jahr haben wir ein Haus gebaut und anschließend die Aussenanlagen von einer beim Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. zertifizierten GaLa-Baufirma gestalten lassen. Es wurde unter anderem eine 22 Meter lange Wand aus L-Steine errichtet, wobei wir uns -da uns die klassische Betonstützwinkel optisch nicht zusagen- für eine veredelte, und damit deutliche teurere Stützwinkelvariante entschieden haben. Als die Steine vom Hersteller geliefert wurden, stellte sich heraus, dass ein Großteil der Steine Qualitätsmängel aufwiesen, woraufhin die ausführende Firma die Annahme dieser Steine verweigert und nur einwandfreie Steine eingebaut hat. Nach einem Winter mussten wir aber leider feststellen, dass diese 'einwandfreien' L-Steine doch auch Qualitätsmängel, die damals jedoch noch nicht sichtbar waren, aufwiesen. Wie bei den reklamierten Steinen bereits bei der Anlieferung sichtbar war, sind bei den verbauten Steinen durch die Einwirkung des Niederschlages auf der Oberseite überall kleine Löcher entstanden.

Im März hat dann eine Begehung mit einem Vertreter des Herstellers sowie unserer GaLa-Baufirma stattgefunden. Der Vertreter der Herstellerfirma hat bei diesem Termin gesagt, dass die verbauten Stützwinkel nach deren Produktion im Werk mit einer Spachtelmasse ausgebessert wurden, da sie nach der Herstellung nicht die gewünschte Oberflächenqualität aufwiesen. Diese Spachtelmasse löst sich nun, aber stellt laut Hersteller nur eine optische Beeinträchtigung da. Abgesehen davon, dass es wohl sehr unwahrscheinlich ist, dass dieser Qualitätsmangel keine negative Auswirkungen auf den Lebensdauer der Steine haben sollte (> in den Löcher bleibt Wasser stehen, was den Steinen insbesondere im Winter bei Frost-Tau-Zyklen schädigen wird..), haben wir die Steine eben wegen der hochwertigen Optik gekauft. Bei der Begehung wurde vereinbart eine zweite Begehung im Winter 2020/2021 zu machen um zu schauen wie sich die Löcher entwickeln.

Da sich die Spachtelmasse immer weiter löst (> nach jedem Regenguss sind Betonauswaschungen/-streifen auf der Vorderseite der Steine zu sehen), stellt sich uns die Frage wie wir in dieser Situation weiter verfahren sollen. Die reine Material- und Einbaukosten für die Stützwinkel + Drainage belaufen sich auf über 9.000 Euro, aber da der Wand in einem komplett fertiggestellten Garten liegt, lägen die Kosten für einen eventuellen Austausch der Steine wohl durchaus höher. Wie sieht unsere Rechtslage hier aus?
Um einen Austausch der Steine zu vermeiden, gäbe es die folgenden Möglichkeiten:
- eine erneute Ausbesserung der L-Steine (vom Hersteller vorgeschlagen) > sagt uns aufgrund der bisherigen Erfahrungen nicht besonders zu. Zudem haben wir für einwandfreie Ware bezahlt, jedoch ausgebesserte B-Ware bekommen.. Auch ist uns unklar, welche Auswirkungen eine erneute Ausbesserung auf unsere Garantieansprüche hat. Die 2-Jahres Garantie läuft erstmal noch bis Mitte 2021, aber verlängert sie sich auch nach der Ausbesserung um weitere 2 Jahre?
- eine Verkleidung der L-Steine mit Metall. Die reinen Materialkosten belaufen sich auf rund 7.000 Euro.
Uns ist es wichtig, dass eine Lösung gefunden wird die uns für künftige Folgekosten schützt oder angemessen kompensiert. Was schlagen Sie vor?

Zu guter Letzt hätten wir gerne gewusst, wer letztendlich haftbar gemacht werden kann und für welche Kosten: der Hersteller oder die GaLa-Baufirma? Unser Gartenbauer hällt sich nämlich sehr bedeckt, wobei wir erwartet haben, dass er klar unsere Seite wählt. Über die Qualität der Steine ist er aber auch nicht zufrieden..

Über Ihre Hilfe freuen wir uns sehr!

26.09.2020 | 12:03

Antwort

von


(3029)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben im Rahmen der Gewährleistung die Auswahl zwischen der Neu-Lieferung der Ware oder aber einer Nachbesserung. In Ihrem Falle können Sie auch die Neulieferung verlangen, da eine weitere Ausbesserung nur mit Spachtelmasse die Optik beeinträchtigt und auch keine dauerhafte Haltbarkeit gewährleistet. Sie sollten ihrem Vertragspartner daher eine Frist zur Neulieferung innerhalb von einem Monat geben. Tut er dies nicht, könnten Sie vom Gesamtvertrag zurücktreten. Sie brauchen insbesondere nicht auf den Jahreswechsel warten, um dann festzustellen, dass die Haltbarkeit mit der derzeitigen Spachtelmasse beeinträchtigt ist, insbesondere wenn der Vertragspartner keine Neulieferung in Aussicht stellt.
Mit jeder Nachbesserung verlängert sich die Gewährleistung für diesen Mangel allerdings um weitere zwei Jahre.

Sämtliche Ansprüche müssen Sie gegen die Gartenbaufirma geltend machen, als Ihren Vertragspartner. Ansprüche direkt gegen den Hersteller haben Sie nicht, sofern Sie keinen zusätzlichen Garantie Vertrag mit dem Hersteller geschlossen haben.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir für Sie eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.

Über eine ggf. positive Bewertung auf dieser Plattform würde ich mich freuen.
Falls vorhanden gerne auch über Google: https://g.page/RechtsanwaltHoffmeyer/Review?rc

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 26.09.2020 | 13:24

Sehr geehrter Herr Dr. Hoffmeyer,

vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle und aufschlussreiche Antwort! Wir hätten zwei Nachfragen:
1. Sie schreiben, dass wir vom Gesamtvertrag zurücktreten können, wenn die Gartenbaufirma als Vertragspartner die Neu-Lieferung der L-Steine nicht fristgerecht durchführt. Da die Arbeiten jedoch alle bereits im 2019 abgeschlossen und bezahlt wurden (> die angesprochenen Mängel sind erst später in Erscheinung getreten), fragen wir uns welchen Vorteil es uns bietet vom Vertrag zurückzutreten.
2. Da die L-Steine in einem bereits fertiggestellten Garten eingebaut wurden, ist eine mögliche Neu-Lieferung mit erheblichem Aufwand verbunden. So müsste ein Zaun zwischenzeitlich zurückgebaut werden damit ein Bagger an den Steinen gelangen kann, und sollte ein Rollrasen teilweise neu verlegt werden. Könnte der Gartenbaufirma sich dann nicht darauf berufen, dass die Nacherfüllung nur mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist und eine Neu-Lieferung damit abstreiten?

Mit freundlichen Grüßen, und wir melden uns sehr gerne bei Ihnen wenn wir weitere Hilfe brauchen!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.09.2020 | 10:51

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihren Nachfragen:

1. Sie schreiben, dass wir vom Gesamtvertrag zurücktreten können, wenn die Gartenbaufirma als Vertragspartner die Neu-Lieferung der L-Steine nicht fristgerecht durchführt. Da die Arbeiten jedoch alle bereits im 2019 abgeschlossen und bezahlt wurden (> die angesprochenen Mängel sind erst später in Erscheinung getreten), fragen wir uns welchen Vorteil es uns bietet vom Vertrag zurückzutreten.

Der Vorteil besteht darin, dass bei einem Rücktritt die Steine wieder ausgebaut werden müssten. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, eine andere Firma mit dem Bau zu beauftragen. Etwaige Mehrkosten müssten ebenfalls von der ursprünglichen Firma getragen werden.

2. Da die L-Steine in einem bereits fertiggestellten Garten eingebaut wurden, ist eine mögliche Neu-Lieferung mit erheblichem Aufwand verbunden. So müsste ein Zaun zwischenzeitlich zurückgebaut werden damit ein Bagger an den Steinen gelangen kann, und sollte ein Rollrasen teilweise neu verlegt werden. Könnte der Gartenbaufirma sich dann nicht darauf berufen, dass die Nacherfüllung nur mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist und eine Neu-Lieferung damit abstreiten?

Zwar könnte die Firma die Nachlieferung ablehnen, allerdings gehe ich davon aus, dass eine weitere Nachbesserung nicht erfolgreich sein wird. Insbesondere war die Optik bei Ihnen zum Kauf ausschlaggebend, und stellt bei derartigen Veränderungen einen Mangel dar.
Ich gehe nicht davon aus, dass eine weitere Nachbesserung zu einer Zufriedenheit führt. Insofern käme entweder die Neulieferung oder aber der Neubau durch eine andere Firma in Betracht.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 03.10.2020 | 16:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.10.2020
4,6/5,0

ANTWORT VON

(3029)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht