Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Prüfungspflicht von Werkverträgen durch Handwerker

| 21.02.2012 17:02 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir haben über einen Dachverband ein Doppel-Haus gekauft, mit Festpreisgarantie und inklusive dem Einbau einer Heizungsanlage.

Die einzelnen Leistungen wurden über den Dachverband ausgeschrieben. Interessierten Handwerkern wurden die Planungsunterlagen zur Prüfung überlassen.
Im Anschluss kam es dann zu einem Werkvertrag, basierend auf den Plänen, Zusatzbeschreibungen und unseren Verträgen mit dem Dachverband, zwischen dem Handwerker und uns.

Bei dem Heizungsgewerk kam es dann wohl zu einem Fehler. Durch den Dachverband wurde eine zu kleine Heizung ausgeschrieben. Nach Beginn der Heizungsarbeiten ist dem Handwerker der Fehler aufgefallen und er verweigerte den Einbau einer zu kleinen Anlage. Nach Aufforderung unsererseits eine Heizung einzubauen, die in der Lage ist das ganze Haus adäquat zu heizen, wurde eine größere Anlage eingebaut. Der Handwerker möchte jetzt von uns natürlich das Geld bezüglich der größeren Anlage.
Begründung ist die falsche Ausschreibung seitens des Dachverbands, auf welche sich der Handwerker verlassen habe.

Der Dachverband sagt, dass gem. der VOB / B § 4 Abs. 3. Bedenken gegen die vorgesehene Art der Ausführung – möglichst vor der Ausführung – anzuzeigen sind. Aufgrund der vorgelegten Planungsunterlagen hätte der Handwerker erkennen müssen, dass die Anlage für das Haus nicht ausreicht und seine Bedenken frühzeitig anmelden müssen.

Wie sieht hier die Rechtslage aus? Besteht für den Handwerker eine Prüfungspflicht der Verträge oder kann er sich uneingeschränkt auf die vom Dachverband zur Verfügung gestellten Unterlagen verlassen?

21.02.2012 | 18:11

Antwort

von


(2324)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


dem Handwerker obliegt die Prüfpflicht der Verträge und besonders der Leistungsbeschreibungen, der Planungsunterlagen und der sonstigen Vereinbarungen.


In diesem Punkt ist dem Dachverband zuzustimmen. Der Handwerker hätte die Beschreibung prüfen müssen und Bedenken anmelden müssen.


Nur für den Fall, dass der Handwerker seine Bedenken mitgeteilt hätte, würde eine Haftung nicht eintreten ( § 13 Abs. 3 VOB/B ). Der Handwerker hat offenbar diese Prüfung nicht vorgenommen und wird daher auch nicht aus der Haftung entlassen werden können.


Etwas anderes gilt nur dann, wenn bereits die Leistungsbeschreibung technisch fehlerhaft oder unvollständig gewesen ist oder die Planungsunterlagen fehlerhaft oder unvollständig waren. In diesem Fall hätte der Handwerker den Fehler nicht erkennen können. Eine Haftung würde dann entfallen.


Es wird also darauf ankommen, welche Unterlagen dem Handwerker vorgelegen haben.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php




Bewertung des Fragestellers 01.03.2012 | 12:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Wenn keine Nachfragen gestellt werden, ist es nicht nachvollziehbar, warum Abstriche bei der Verständlichkeit und Ausführlichkeit gemacht werden.

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.03.2012
4,6/5,0

ANTWORT VON

(2324)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht