Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Prüfungsordnung Bachelor Studium-Zahl der zulässigen Modulwiederholungsprüfungen


| 06.12.2011 07:41 |
Preis: ***,00 € |

Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von



Hochschulen regeln in ihren jeweiligen Prüfungsordnungen Zahl und Durchführung der zulässigen Wiederholungsprüfungen sehr unterschiedlich. Es gibt private FH´s ( öffentl. Dienst,Beamtenlaufbahn, dual,usw.), die nur eine Wiederholungsprüfung zulassen, die meisten öffentl. Hochschulen gestatten 2 Wiederholungsversuche und einige Uni´s sogar eine unbegrenzte Zahl von Klausurwiederholungen. Gibt es für die Zahl der zulässigen Wiederholungsprüfungen eine übergeordnete Vorgabe, z.B. Hochschulgesetz, KMK-Beschluß o.ä. oder können die Hochschulen dies tatsächlich eigenständig festlegen und z.B. nach einer fehlgeschlagenen Wiederholung ohne mündliche Nachprüfung sofort direkt exmatrikulieren. Die Frage bezieht sich auf die Bundesländer Hessen und Rheinland Pfalz.
06.12.2011 | 09:23

Antwort

von


1452 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

die gesetzlichen Regelungen sind zunächst das Hochschulrahmengesetz, welches in § 16 HRG allgemeine Regelungen vorschreibt.

Als nächstes kommen die landesgesetzlichen Regelungen in Betracht, z.B. das Hessische Hochschulgesetz.

Nach § 20 Absatz 2 Nr. 7 ist vorgeschrieben, dass es zumindest eine Wiederholung zu geben hat.
Darüber hinaus bleibt es jeder Hochschule überlassen, wie sie ihre eigene Prüfungsordnung gestaltet.

Das Gleiche gilt für Rheinland-Pfalz in § 26 Absatz 2 Nummer 10.

Im Endergebnis ist also festzuhalten, dass mindestens eine Wiederholungsprüfung gewährt werden muss.


Bewertung des Fragestellers 06.12.2011 | 21:54


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Felix Hoffmeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.12.2011
5/5.0

ANTWORT VON

1452 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht