Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Prüfung Arbeitszeugnis und Empfehlung

04.09.2008 19:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte um Prüfung (und ggf. Empfehlung)des nachfolgenden Arbeitszeugnisses
Danke im Voraus.

***********************************************************

Frau xxx geb. am xxx war in der zeit vom 7/2005 bis 8/2008 in unserem Unternehmen als Sachbearbeiterin Einkauf tätig.

.... Firmenvorstellung (Zeitarbeitsunternehmen)

Während der Dauer ihrer Beschäftigung wurde Frau xxx an unsere Auftraggeber zur Überbrückung vorübergehender Personalengpässe überlassen. Diese Art der Beschäftigung setzt die Bereitschaft voraus, sich in hohem Umfang ständig neuen Anforderungen zu stellen und sich besonders schnell und flexibel in neue Arbeitsverhältnisse zu begeben und somit ein hohes Maß an Risikobereitschaft mitzubringen. Ihre Aufgabenschwerpunkte lagen in folgenden Bereichen:
(es folgt die ausführliche und korrekte Auflistung des Aufgabengebiets)

Frau XXX zeigte stets Eigeninitiative, großen Fleiß und Eifer. Sie stellte sich auf neue Situationen schnell ein und beherrschte ihren Arbeitsbereich stets umfassend und sicher. Sie erledigte ihre Aufgaben selbständig mit äußerster Sorgfalt und größter Genauigkeit. Sie lieferte eine gute Arbeitsqualität und erfüllte stets die vereinbarten Ziele.

Die ihr übertragenen Aufgaben hat Frau XXX stets zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.

Ihr Verhalten zu Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets vorbildlich. Sie trug zu einer guten und effizienten Teamarbeit bei. Auch ihr Verhalten gegenüber unseren Kunden war stets einwandfrau. Frau XXX fügte sich in die wechselnden Projektteams gut ein und ist mit den Mitarbeitern aller Hierarchieebenen stets gut zurechtgekommen.

Das Ausscheiden von Frau XXX erfolgte auf eigenen Wunsch, da sie von unserem Kunden in ein festes Anstellungsverhältnis übernommen wurde.
Wir danken ihr für die stets gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und bedauern ihr Ausscheiden.

Wir wünschen Frau XXX auf Ihrem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Das Zeugnis ist insgesamt als gut, tendenziell noch besser einzuordnen.
Der Arbeitgeber hat nicht gespart mit den Schlüsselwort "stets" und bewertet auch die Leistungen, das Verhalten und die Arbeitsergebnisse immer mit der "vollen Zufriedenheit". Die "vollste Zufriedenheit" wäre hier der Schritt zu einer noch besseren Bewertung gewesen.

Die in der Praxis wichtige Dankes- und Bedauernsformel ist ebenfalls vorhanden und rundet das Zeugnis ab.

Versteckte Codes sind ebensowenig vorhanden wie eine schlechte Bewertung durch das Verschweigen wichtiger Tatsachen.

Abschließend kann dieses Zeugnis bedenkenlos akzeptiert werden.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Florian Günthner
Rechtsanwalt















FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER