Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Prozeßinstanzen


29.10.2007 12:28 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Kauf einer Eigentumswohnung.
Prozeß vor dem Landgericht über Rückabwicklung des Kaufs der EW + Erstattung der angefallenen Aufwendungen (z.B. Zinsverlust, Einbauten).
1. Instanz wird gewonnen, aber die einzuklagenden Kosten der EW, die nach dem Kauf entstanden sind werden nur teilweise erstattet.
Kann ich nun die 2. Instanz anrufen, um dann alles zurückzuziehen, damit ich nicht Rückabwickeln muß.

(Ich würde ja trotz des Prozeßgewinn schlechter stehen.)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es können nur die wesentlichen Aspekte des Falles geklärt werden.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn ich Sie recht verstanden habe, wollen Sie über die zweite Instanz ein für Sie in der ersten Instanz erstrittenes Urteil zum Kippen bringen. Sie wollen zudem dieses Ziel erreichen, indem Sie in der zweiten Instanz die Klage komplett zurücknehmen.

Wenn das Urteil der ersten Instanz noch nicht rechtskräftig ist haben Sie folgende Möglichkeit: Sie können die Klage durch Einreichen eines Schriftsatzes zurücknehmen. Die Einwilligung des Beklagten zur Zurücknahme der Klage ist erforderlich.

Ein bereits ergangenes, aber nicht rechtskräftiges Urteil wird dann wirkungslos, ohne dass es einer ausdrücklichen Aufhebung bedarf.

Allerdings müssen Sie als Kläger dann die Kosten des Rechtstreites tragen, es sei denn es wurde bereits rechtskräftig über diese erkannt oder sie sind dem Beklagten aus einem anderen Grund aufzuerlegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung bieten.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Mareike Preu
Rechtsanwältin


www.kanzlei-preu.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER