Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Provisionspflicht bei Verkauf

05.12.2012 13:47 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


ich habe eienm Makler einen Verkaufsauftrag erteilt. Habe mir allerdings vorbehalten das Grundstück auch selbst anzubieten.

Der Käufer kam direkt auf mich zu, mit dem Hinweis, erhabe ein Expose von meinem Makler erhalten, dieses aber sofort zurückgesendet mit dem Hinweis er kenne
das Objekt bereits.

Bin ich nun zur Zahlung verpflichtet?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Ob Ihrerseits eine Provisionspflicht besteht hängt zunächst davon ab, ob Sie überhaupt eine Verkäuferprovision vereinbart haben. Nach Ihren Angaben vermute ich, dass dies geschehen ist.

Wenn Sie keinen Alleinauftrag vergeben haben, müssen Sie, falls ein Kaufvertrag ohne Vermittlungstätigkeit des Maklers zustande gekommen ist, auch keine Provision zahlen.

Entscheidend hier ist wohl, ob der Abschluss des Kaufvertrages kausal auf den Nachweis oder die Vermittlung des Maklers zurückzuführen ist. Diese Ursächlichkeit liegt bspw. dann nicht vor, wenn der Käufer auch ohne die Tätigkeit des Maklers in gleicher Weise den Vertrag geschlossen hätte.

Der Kaufvertrag muss also infolge der Maklertätigkeit abgeschlossen worden sein. Die Kausalität wird stets dann vermutet, wenn der Makler seine Maklertätigkeit erbracht hat und der Kaufvertrag innerhalb eines angrenzenden Zeitraums abgeschlossen wird. Die Maklertätigkeit muss dabei nicht die alleinige Ursache für den Vertragsschluss sein, aber zumindest eine wesentliche.

Falls der Makler den Kontakt zu Ihnen vermittelt hat, kann sich in diesem Fall eine Provisionspflicht ergeben.

Dazu wäre aber erforderlich, dass der Käufer tatsächlich durch die Tätigkeit des Maklers auf ihr Angebot aufmerksam geworden ist.
Etwas anderes könnte sich etwa ergeben, wenn gezeigt werden könnte, dass der Käufer tatsächlich schon von aus einer anderen Quelle von dem Angebot wusste. Wenn der Käufer aber nur das Haus auf dem Exposé als das Ihrige erkannt hat, wäre wohl davon auszugehen, dass der Makler hier an der Vermittlung beteiligt war.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen im Sinne einer ersten Orientierung weitergeholfen. Gerne stehe ich im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion für Nachfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER