Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Provisionsforderung Makler, Ohne Hausverkauf

23.02.2020 09:34 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


sehr geehrte Herren,

aufgrund tiefgreifender Änderungen meiner Lebensumstände gab ich im Mai 2019 eine exklusive Verkaufsaugabe an einen renommierten Makler. Der Makler schätzte den Verkaufspreis auf € 57 K, mein Zielpreis lautete € 62 K. Lange passierte praktisch nichts, dann wurde der Zielpreis einvernehmlich auf € 57 K gesenkt. Im Frebruar 2020 wurde dem Makler schriftlich, mit persönlicher Übergabe fristgerecht zu Ende Februar gekündigt, ich wollte schon seit Ende November 2019 nicht mehr verkaufen. Plötzlich stand ein Gebot von €560K im Raum, telefonisch erklärte ich mich mit einem Preis von € 57K in der Hoffnung, der Käufer würde abspringen, einverstanden. Nun verzichtet der Makler auf einen Teil seiner Provision, sodass ein Gebot von €570 K zustande kommt. Ich will aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr verkaufen. Kann der Makler seine Provision mir gegenüber juristisch geltend machen ?

ich danke im Voraus,,mit freundlichen Grüßen,

Lars Jänecke

23.02.2020 | 11:24

Antwort

von


(225)
Niedergründauer Straße 32
63505 Langenselbold
Tel: 01702047283
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne möchte ich Ihre Frage auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworten.
Zunächst kommt es darauf an, ob Sie mit Ihrem Makler einen individuellen Vertrag geschlossen haben, der festlegt in welchen Fällen eine Vergütung zu zahlen ist.

Dabei ist unerheblich, ob der Vertrag mündlich oder schriftlich geschlossen wurde. Allerdings wäre der Makler beweisbelastet, wenn der behauptet, dass ihm eine Vergütung auch für den Fall des Misserfolgs versprochen worden ist.

Ein gesetzlicher Lohanspruch steht dem Makler in Ihrem Fall, also wenn letztlich kein Vertrag geschlossen wurde, nicht zu. Der Lohnanspruch für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags oder für die Vermittlung eines Vertrags entsteht gemäß § 652 BGB nur, wenn der Vertrag infolge des Nachweises oder infolge der Vermittlung des Mäklers zustande kommt.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Michael Krämer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(225)

Niedergründauer Straße 32
63505 Langenselbold
Tel: 01702047283
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht, Immobilienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das geschilderte Anliegen wurde schnell und umfassend beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
klar, verständlich, kompetent, schnell - sehr gute Arbeit ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat mir sehr geholfen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER