Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Provisionen nach Erziehungsurlaub


11.10.2006 11:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ein Bekannter kommt aus dreijährigem Erziehungsurlaub zurück. Er hat zuvor als Vetriebsmitarbeiter mit einem sehr geringen Fixum gearbeitet. Der wesentliche Teil des Entgelts waren Provisionen für Verkäufe. Er hat sich langjährig einen Kundenstamm aufgebaut, aber ein Gebietsschutz o.ä. besteht nicht. Nun will man ihm diesen Kundenstamm nicht wieder geben, den zwischenzeitlich andere Kollegen betreuen. Er fängt also bezüglich Provisionen praktisch bei Null an. Es wird 1 - 2 Jahre dauern, bis er wieder vergleichbare Provisionen erreichen kann. Ist das zulässig? Lt. Arbeitsvertrag darf ihn der Arbeitgeber anderweitig einsetzen, aber dann ist die "bisherige Vergütung" weiterzuzahlen. Welche Anträge könnte er in einem Gerichtsverfahren stellen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

einen Anspruch auf Erhalt/Rückgabe des Kundenstammes könnten Sie allenfalls aus einer ausdrücklichen arbeitsvertraglichen Vereinbarung herleiten. Ein gesetzlicher Anspruch besteht nicht. Auch aus dem besonderen Kündigungsschutz während des Erziehungsurlaubes ergibt sich lediglich ein absolutes Kündigungsverbot, also der Schutz vor ordentlichen oder außerordentlichen Kündigungen.

Da offensichtlich eine entsprechende Vereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber nicht getroffen wurde, haben Sie leider auch keinen Anspruch auf Wiedererlangung des alten Kundenstammes. Vielmehr deutet der von Ihnen beschriebene Passus zum anderweitigen Einsatz darauf hin, dass eine Kundenstammbindung gerade nicht gewollt war. "Bisherige Vergütung" bei anderweitigem Einsatz bedeutet in diesem Zusammenhang lediglich Weiterzahlung des Fixums und Bestehenbleiben des Anspruchs auf Provisionsauszahlung.

Damit erübrigen sich wegen mangelnder Erfolsaussicht auch jedwede gerichtlichen Schritte.

Es tut mir leid, Ihnen keine positivere Auskunft erteilen zu können. Sollte weiterer Klärungsbedarf verbleiben, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Mit freundlichem Gruß


Wundke
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER