Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Provision für vermittelte Mandanten?


25.09.2005 20:39 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin als Unternehmensberater tätig. Im Laufe der Beratung meiner Kunden stellt sich häufig heraus, das diese auch Beratungs/Vertretungsbedarf durch einen Rechtsanwalt haben.

Ich möchte zukünftig diese Kunden an Rechtsanwälte empfehlen, welche auf dem jeweiligem Spezialgebiet tätig sind.

Für diese Empfehlung möchte ich mit den verschiedenen RA´s eine Provisionsvereinbarung treffen und dem RA eine Provisonsrechnung mit ausgewiesener Ust. schreiben.

Meine Frage:
Verstößt diese Vereinbarung gegen standesrechtliche bzw. andere rechtliche Vorschriften oder ist dieses Vorhaben (aus rechtlicher Sicht) problemlos umzusetzen?

Falls die direkte Provisionszahlung gegen Vorschriften verstößt, gibt es andere Möglichkeiten der Gestaltung/Abrechnung?


Bei meiner Tätigkeit ergeben sich immer wieder Rechtsfragen,
25.09.2005 | 20:51

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

für Ihre Online-Anfrage bedanke ich mich zunächst und beantworte sie unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt:

Ich habe durchaus schon von Fällen gehört, wo mir nicht bekannte Kollegen, um entsprechende Vermittlungen zu vergüten, sich Honorarrechnungen vom Steuerberater o. ähnlichen „Kooperationspartnern“ haben ausstellen lassen.

Allerdings muss ich mich hier ausdrücklich von solchem Vorgehen distanzieren. Nach § 49 der Bundesrechtsanwaltsordnung ist eine derartige Vermittlungsgebühr unzulässig und von daher auf keinen Fall zu empfehlen!

Auch eine Umgehung dieses Problems, das werden Sie verstehen, kann und möchte ich Ihnen hier nicht empfehlen. Allenfalls zulässig sein dürfte in diesem Rahmen eine gegenseitige Mandatszuführung (ohne Vergütung) – also quasi Werbung - gegen die keinesfalls etwas spricht.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben. Gerne stehe ich auch für weitere Fragen, gerne auch über meine untenstehende E-Mail, zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER