Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Provision Abrechnung


11.10.2006 22:52 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Ich habe eine Vereinbarung mit eine Agentur in Deutschland und im Vertrag steht, dass die eine Provision in Höhe von 10% auf alle NETTO-Garantie-Summen von mir bekommen.
Jetzt habe ich eine Zahlung in Höhe von 5.000 Euro aus dem Ausland bekommen (ohne Umsatzsteuer Berechnung da EU Land).
Wieviel bekommt jetzt die Agentur von mir ??

10% vom 5000.- (vor dem Abzug der Umsatzsteuer)
oder 10% vom 4200.- (nach dem Abzug des Umsatzsteuers)

Die stellen mir dann eine Rechnung plus Mwst. aus.

Eingrenzung vom Fragesteller
11.10.2006 | 23:03
Eingrenzung vom Fragesteller
11.10.2006 | 23:06

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Entscheiden ist, in welchem Land das Grundgeschäft zustande gekommen ist bzw. wo eine Leistung oder Lieferung erbracht wurde. Eine steuerbarer Umsatz nach dem UStG liegt dann vor, wenn aus einem EU Staat ein Gegenstand nach Deutschland verbracht (§ 1, 1a UstG) oder eine (Dienst-) leistung in Deutschland erbracht wird (§ 1, 3a UStG).

Soweit eine Leistung in einem EU Staat erbracht wird, fällt eine Umsatzsteuer nicht in Deutschland an. Bei einer Einfuhr nach Deutschland wäre eine entsprechende Umsatzsteuer abzuführen.

Da die Darstellung der Frage keine genauere Antwort zuläßt, bitte ich im Rahmen der Nachfragefunktion um entsprechende Präzisierung der obigen Angaben, insbesondere um welche Art von Lieferung oder Leistung es sich handelt.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

Nachfrage vom Fragesteller 12.10.2006 | 01:56

Es handelt sich um eine Anwender-Software lizenz die in D entwickelt wurde und an Geschäftspartnern aus EU Ländern zwecks vermarktung lizenziert wird (Griechenland).

Beide Parteien (Geschäftspartner und ich haben Ust. Id Nummern) und auf meiner Rechnung ist keine Umst. enthalten. (Also nur die 5000.-)
Die Agentur der mich managment ist in Deutschland.

Es geht nur um die Frage wieviel die Agentur bekommt. 10% aus 5000.- oder 10% aus 4200.- ?

Die Agentur will 10% die 5000.- anrechnen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.10.2006 | 08:57

Sehr geehrter Ratsuchender,
Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt:

Die Übertragung einer Lizenz an einen Unternehmer im EU Ausland richtet sich nach § 3 a UStG. Danach wird die sonstige Leistung gem. § 3a Abs. 3,4 UStG dort ausgeführt wo der Empfänger sein Unternehmen hat. Insoweit ist die sonstige Leistung im jeweiligen EU-Staat steuerbar. Eine Einbehaltung der deutschen Umsatzsteuer im Wege des Abzugsverfahrens ist nicht durchzuführen, so dass die Provisionszahlung eine netto Zahlung darstellt, da die Lizenzvergabe nach Griechenland nicht in Deutschland steuerbar ist. Insoweit ist der Ausweis der Rechnung ohne Ust bei Angabe der Ust-ID-Nummer korrekt. Inwieweit das Unternehmen (in Griechenland) Umsatzsteuer abführen muß, ist dann von dem griechischen Unternehmen selbst zu ermitteln.

Da Sie keine Ust abführen müssen, beträgt die Provisionszahlung 10% von € 5.000,- im Ergebnis € 500,-.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER