Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Produkthaftung Datenverlust Handy

| 28.06.2014 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Thema: Haftung eines Handy-Herstellers für verlorene Daten

Mein Fall ist sehr einfach erklärt:

Mein Blackberry Bold 9900 ist von während eines Telefonat "von jetzt auf gleich" kaputt gegangen. Quasi abgestürzt, und geht seitdem nicht mehr an.

Es liegt weder ein Wasser-Schaden noch ein Sturz-Schaden vor.

Ich habe es bereits von einer Fachwerkstatt checken lassen.Das sog. "Logicboard / Mainboard" ist defekt und nicht reparierbar.

Das bedeutet:

Ca. 1.300 Fotos, ca. 700 Telefonnummer, ca 50 Videos sind gelöscht.

Leider existiert kein Back-Up.

Aber das Gerät hat noch Garantie.

Meine Frage: Sehen Sie hier die Möglichkeit eines Schadenersatzanspruchs gegenüber dem Hersteller Blackberry Deutschland GmbH ?

Damit meine ich nicht ein neues Gerät, sondern ein Schaden für die verloren gegangen Daten. Im Grundsatz, denn die Schadens-Höhe muss natürlich noch ermittelt werden (oder ggfls. in das Ermessen eines Gerichts gestellt werden)

Mit ist klar, dass bei Rechtsfragen stets der Einzelfall überprüft (Sach-+Rechtslage, Aussicht auf Erfolg etc.) werden muss, jedoch würde ich gerne wissen, ob Sie empfehlen können, den Fall weiter zu verfolgen, oder ob ich mich einfach damit abfinden soll.

Vielen Dank !!!

Sehr geehrter Fragesteller,
Zwar mag das Gerät noch Garantie haben, aber diese ist eine freiwillige Leistung des Herstellers, der aber keine Datensicherung umfasst. Die Daten sind kein geschütztes Rechtsgut im Sinne des Produkthaftungsgestzes.
Davon zu unterscheiden ist die gesetzliche Gewährleistung gegenüber dem Verkäufer. Hier gilt in den ersten sechs Monaten nach dem Kauf eine Beweislastumkehr, bei der die Vermutung gilt, dass die Sache fehlerhaft war. Dies gilt aber zunächst einmal nur für die Sache selbst, also das Mainboard. Ein Folgeschäden wie hier der Datenverlust kann nur dann ersetzt werden ,wenn der Mangel bereits beim Kauf offen oder verdeckt vorhanden war. Wenn das hier so klar ist mit dem Mainboard und sogar vom Verkäufer anerkannt wird, könne Sie die Sache ruhig weiter verfolgen.

Nachfrage vom Fragesteller 28.06.2014 | 16:59

Hallo Frau Draudt,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Eine kurze Frage dazu:

Ich habe das Gerät bereits fast 2Jahre. D.h. in Kürze läuft die Garantie aus.

Sie sprechen von 6 Monaten...

Dann kann ich die Angelegenheit wohl vergessen :-( ???

Viele Grüße aus Köln

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.06.2014 | 18:03

Dann müssen Sie beweisen dass der Mangel von Anfang da war und das dürfte wohl schwierig werden.

Bewertung des Fragestellers 01.07.2014 | 15:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 01.07.2014 4,6/5,0