Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probleme mit gebraucht gekauften KFZ - Gewährleistung, Nachbesserung, Widerruf?

| 7. Juli 2021 18:07 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


22:40

Guten Tag,

meine Frau hat am 19.01.2021 mittels Fernabsatz ein KFZ gekauft. Seitens der Verkäufers erfolgte keinerlei Aufklärung zum Widerrufsrecht oder Hinweis.

Aktuell hat sich herausgestellt, dass an dem Fahrzeug mehrere Defekte vorliegen, welche wir aktuell prüfen lassen und die evtl. recht kostspielig sind.

Da meine Frau als Privatperson ja eine Gewährleistung hat, ergeben sich für uns folgende Fragen, zu denen ich rechtliche Hilfe benötige:

1. Können wir uns von dem Verkäufer die Reparaturkosten ersetzen lassen oder müssen wir akzeptieren, das Fahrzeug 500 KM (hin und zurück) für eine Reparatur zu verbringen? Wer trägt die Transportkosten?
2. Wir haben mal gehört, dass bei einer Gewährleistung in den ersten sechs Monaten keine Beweispflicht oder ähnliches vorliegt, die uns verpflichtet zu beweisen, dass der Schaden schon beim Kauf vorlag – ist das richtig oder bin ich hier falsch informiert?
3. Sollten alle Stricke reißen und der Verkäufer sich komplett sperren, so sind wir am überlegen, das meiner Frau zustehende verlängerte Widerrufsrecht von einem Jahr und 14 Tagen doch in Anspruch zu nehmen um den Kauf rückabzuwickeln. Da wir zwischenzeitlich in das Fahrzeug aber rund 4,0 TEUR (Autogas-Umbau, 8-fach neue Reifen, Tausch der Betriebsflüssigkeiten, etc.) investiert haben, wie würde es sich damit im Falle eine Widerrufs verhalten, bekämen wir diese Rechnungen mit erstattet?
4. Wie wären unsere Möglichkeiten, die jetzt anfallenden Kosten vom Verkäufer erstattet zu bekommen? Und wie wäre das richtige Vorgehen für uns? Reicht ein Kostenvoranschlag hierfür aus?

Wir hatten bereits Anfangs einen Widerruf geäußert wegen eine fehlenden Scheckheftes. Hierüber hatten wir uns aber mit dem Verkäufer geeinigt und diesen Widerruf zurück genommen. Dies zur vollständigen Information.

Vielen Dank für Ihre Hilfe und Antworten.

Freundliche Grüße, Horst Weber

7. Juli 2021 | 18:52

Antwort

von


(461)
Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Der Verkäufer hat das recht zur Nachbesserung. Nach ständiger Rechtsprechung besteht kein Recht, den Mangel selbst zu beseitigen und sich die Kosten ersetzen zu lassen.

Der Verkäufer hat die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten zu tragen, vgl §439 BGB.

2. Richtig. Bei einem Verbrauchsgüterkauf (Ihre Frau war Verbraucherin) gilt die Beweislastumkehr. Es reicht also, dass der Mangel da ist und es wird vermutet, dass er bereits bei Übergabe vorlag.

3. Wenn nicht über das Widerrufsrecht aufgeklärt wurde, können Sie dies tatsächlich noch ausüben.

§347 BGB (2) Gibt der Schuldner den Gegenstand zurück, so sind ihm notwendige Verwendungen zu ersetzen. Andere Aufwendungen sind zu ersetzen, soweit der Gläubiger durch diese bereichert wird.

Sie müssten dann im Zweifel nachweisen, dass die Aufwendungen notwendig waren.

4. Sie sollten den Verkäufer unter Setzung einer angemessenen Frist (14 Tage) zur Nacherfüllung auffordern.
Wie gesagt, es besteht kein Recht, den Mangel selbst zu beseitigen und sich die Kosten ersetzen zu lassen.

5. Sie haben also schon 4.000 € investiert, ohne dem Verkäufer die Möglichkeit der Nacherfüllung zu geben. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie dieses Geld nicht zurückbekommen.

Für die anfallenden Reparaturen sollten Sie dies vom Verkäufer machen lassen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 7. Juli 2021 | 20:28

Sehr geehrter Herr Richter,

vielen Dank für Ihre umfassende Antwort. Dennoch habe ich noch zwei Rückfragen hierzu:

"§347 BGB (2) Gibt der Schuldner den Gegenstand zurück, so sind ihm notwendige Verwendungen zu ersetzen. Andere Aufwendungen sind zu ersetzen, soweit der Gläubiger durch diese bereichert wird."

--> Die Investitionen sind wertsteigernder Natur, somit ürde ich davon ausgehen, dass eine Bereicherung gegeben wäre, ist dies richtig?

"5. Sie haben also schon 4.000 € investiert, ohne dem Verkäufer die Möglichkeit der Nacherfüllung zu geben. Es besteht die Möglichkeit, dass Sie dieses Geld nicht zurückbekommen."

Die Investitionen fanden alle bereits Im Februar diesen Jahres statt, die Mängel, welche dieser Anfrage zu Grunde liegen, traten erst jetzt (vor ca. einer Woche) auf. Ändert dies Ihre Aussage zu Punkt 5? Leider hätte ich dies wohl genauer beschreiben sollen, dieses Versehen bitte ich zu entschuldigen.

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 7. Juli 2021 | 22:40

Sehr geehrter Fragesteller,

. Dies waren also keine Reparaturen, sondern Aifwendungen.


Wenn eine Bereicherung vorliegt, müssen diese Aufwendungen ersetzt werden.

Sie sollten dies also verlangen


Beste Grüße
Ra Richter

Bewertung des Fragestellers 9. Juli 2021 | 07:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Matthias Richter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 9. Juli 2021
5/5,0

ANTWORT VON

(461)

Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Schadensersatzrecht, Strafrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Medienrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht