Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Probleme mit einem Telefonanbieter


| 23.01.2007 16:44 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Ich habe da ein Problem mit einer Telefongesellschaft. Ich bin im Oktober 2005 zu einem Anbieter gewechselt, mit einer Vertragsdauer von 2 Jahren. DSL 6000 Flatrate + Telefonflatrate für monatliche 59,85€. Im Oktober 2006 bekam ich ein Schreiben, dass eine interne Qualitätsprüfung ergeben hat, dass bei mir nur DSL 2000 möglich sei und dass auch ein anderer Anbieter mir keine höhere Bandbreite liefern kann. Die in dem Jahr zuviel gezahlte Grundgebühr (Differenz von DSL 6000 zu DSL 2000 beträgt 20€) sollte mir bei der nächsten Rechnung gutgeschrieben werden. Es sind ja immerhin 240€ zuviel gezahlte Grundgebühr. Nun hat sich aber leider bis heute nichts getan. Auf meiner Rechnung steht immer noch DSL 6000. Auch die telefonische Beratung meinte, dass DSL 6000 bei mir ja gar nicht möglich sei und versprach es weiterzuleiten. Auch auf eine schriftliche Beschwerde reagierte der Anbieter nicht. Leider habe ich nicht mehr das schriftliche Schreiben, welches ich zu Anfang bekam.

Daher nun meine Frage, was kann ich machen. Ich zahle nun ja immer noch für eine Leistung, die mir nicht entgegengebracht wird. Habe ich dadurch nun ein außerordentliches Kündigungsrecht? Wie soll ich weiter vorgehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

I. Aus einem Schriftstück, in dem die Gegenseite eine Zahlungspflicht anerkennt, könnten Sie direkt vorgehen. Soweit Sie ein solches Schreiben der Gegenseite haben, können Sie also direkt daraus Ansprüche herleiten. (Ich habe Sie allerdings so verstanden, dass ein solches Schriftstück nicht mehr in Ihrem Besitz ist.)

II. Da hier eine Leistung (DSL 6000) von Anfang an unmöglich war, kann man sich aus guten Gründen auf den Standpunkt stellen, dass Ihnen insoweit ein Schadensersatzanspruch zusteht, sei es nach § 311a BGB oder § 280 I BGB. Die Höhe des Ersatzanspruches bestimmt sich zumindest nach dem überzahlten Betrag (240 EUR).

III. Fordern Sie den Diensteanbieter schriftlich unter Fristsetzung (ca. 10-14 Tage) zur Rückzahlung des Betrages auf. Begründen Sie dies insbesondere damit, dass der Anbieter eine vertragsgemäße Leistung (DSL 6000) von Anfang an nicht geliefert hat und Ihnen insoweit ein Schadensersatzanspruch, jedenfalls aber ein Rückzahlungsanspruch zusteht.
Reagiert der Anbieter bis Fristablauf immer noch nicht, dann können Sie einerseits einen RA mit einem (weiteren) Mahnschreiben beauftragen. Die Kosten dafür müsste grds. der Gegner tragen („Verzugsschaden“).
Alternativ können Sie sich dann auf ein Kündigungsrecht nach § 314 BGB berufen (ich halte hier § 314 eher für anwendbar als § 313 BGB) und den Vertrag fristlos kündigen. Beachten Sie aber dabei, dass Kündigungsrechte nach § 314 oder 313 BGB „schwammige Geschichten“ sind, da immer eine „Abwägung“ stattfinden muss. Sollte sich dabei der Anbieter gegen eine Kündigung „wehren“, steht noch mehr Ärger ins Haus, da der Anbieter in solchen Fällen dem Kunden bei Nichtzahlung mit einer Sperre (oder noch härter mit einer Nachricht an die SCHUFA) droht. Unabhängig von der Rechtmäßigkeit eines solchen Vorgehens des Diensteanbieters würde ich daher den Rat erteilen wollen (jedenfalls zunächst) zu versuchen, den ausstehenden Betrag aktiv einzufordern, s.o.

IV. Sollten sich die Fronten weiter verhärten (Drohung mit Sperre, SCHUFA-Eintrag im Fall der Einbehaltung/Nichtzahlung), empfehle ich die Begleitung durch einen Rechtsanwalt.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 26.01.2007 | 22:00

Danke für die ausführliche Antwort.
Habe ja nur die Möglichkeit, den Telefonanbieter schriftlich um Rückerstattung zu bitten. Ich kann ja auch nichts mehr beweisen. Insofern könnte der Anbieter dann ja auch sagen, dass DSL 6000 bis vor kurzem noch möglich war, die Grundgebühr daher gerechtfertigt sei, jetzt dann aber auf DSL 2000 umgestellt wird.

Auf jeden Fall werde ich dann aber den Vertrag jetzt fristgerecht kündigen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.01.2007 | 13:03

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Nach § 16 Abs. 3 TKV obliegt dem Anbieter der Nachweis, die Leistung bis zu der Schnittstelle, an der der allgemeine Netzzugang dem Kunden bereitgestellt wird, technisch einwandfrei erbracht und richtig berechnet zu haben.
Insoweit würde hier den Anbieter der Nachweis treffen, dass DSL 6000 vor Oktober 2006 möglich gewesen ist. Diesen Nachweis dürfte er kaum erbringen können, da er ja (wenn auch erst jetzt) angibt, dass eine DSL-Verbindung mit 6000er-Bandbreite nicht möglich ist.
Sie müssen also nicht beweisen, dass ein 6000er-DSL niemals möglich war, sondern der Anbieter muss beweisen, dass es seit Vertragsschluss immer möglich war. (Dies wird er aber, wie gesagt, kaum können.)
Was die weitere Vorgehensweise angeht, so darf ich auf meine obigen Ausführungen verweisen.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die ausführliche Antwort. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER